TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı

 14/04/2021 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 EDITORIALS & OP-EDS 
EDITORIALS & OP-EDS / Abu Yair, der 72. Abbasiden-Kalif
Date of publication at Tlaxcala: 26/03/2021
Original: Abou Yair, 72ème Calife abbasside
Translations available: English  Italiano  Español 

Abu Yair, der 72. Abbasiden-Kalif

Fausto Giudice Фаусто Джудиче فاوستو جيوديشي

Translated by  Milena Rampoldi ميلينا رامبولدي میلنا رامپلدی Милена Рампольди

 

Friedrich Engels, der Genosse von Karl Marx, erklärt in „Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staates“, wie die Eroberer, die Kolonisatoren von den eroberten Völkern aufgefressen werden und ihre Gewohnheiten und Bräuche übernehmen. Der Antifaschist aus Sardinien Emilio Lussu, Gründer der Aktionspartei und dann der Widerstandsbewegung "Giustizia e Libertà", erzählt von einer Szene aus den 1920er Jahren, als er die Rückkehr italienischer Soldaten aus Libyen in den Hafen von Cagliari miterlebte. Sie waren in Djellabas und Schnabelschuhen gekleidet. Einige trugen einen Affen auf der Schulter, andere hatten Rohrflöten und Darbukas dabei. Sie waren zu Arabern geworden!

Abu Yair auf Stimmenfang in Rahat. Oben mit den Honoratioren, unten auf einem Schild mit dem Spruch: „Alle mit dir, Abu Yair“

Dies fiel mir ein, als ich die Fotos des Wahlkampfs von Bibi Netanyahu sah, der sich in Abu Yair verwandelt hatte, um die palästinensischen Wähler zu verführen, die von den Zionisten als „die Araber“ bezeichnet werden. Am 7. März trank Abu Yair mit den Beduinen von Rahat Kaffee und versprach ihnen 1 Milliarde Schekel (250 Millionen Euro), um sie „vor dem Verbrechen zu schützen“. Und am 21. März versprach er in einem Fernsehinterview, Direktflüge von Tel Aviv nach Mekka für die nächste Pilgerreise zu organisieren. Vor allem aber gelang es Abou Yair, den anderen Abbas, den „Siegreichen“ (Mansour), an der Nase herumzuführen.



Mansour Abbas bein einer Wahlkundgebung in Kafr Kanna, am 22. Februar 2021

Dieser Zahnarzt aus Maghar, einem großen Dorf mit drusischer Mehrheit, führt die Vereinte Arabische Liste (hebräische Abkürzung RAAM) an. Diese Partei stammt aus dem „südstaatlichen“ Zweig der Islamischen Bewegung, die 1989 im „Dreieck“, der Region von Umm El Fahm, gegründet wurde. Die Süd- und Nordstaatler teilten sich ab den neunziger Jahren auf, wobei die ersteren das Oslo-Abkommen akzeptierten, während die anderen sich diesem widersetzten. Die Spaltung erweiterte sich, als die Südstaatler beschlossen, an den israelischen Wahlen teilzunehmen und sich drei „arabischen“ Parteien, Balad, Hadash und Ta'al (Kommunisten, Nationalisten und Liberalen), anschlossen, um die Vereinte Liste (Joint List/al-Qa'imah al-Mushtarakah/HaReshima HaMeshutefet) zu bilden, die im vergangenen Jahr 15 Knesset-Sitze erhielt und somit alle Rekorde brach. Aber vor einigen Monaten beschloss die RAAM, sich nach dem Bauchtanz von Bibi alias Abou Yair, der der RAAM das Blaue vom Himmel versprochen hatte, allein bei der Wahl aufzutreten. Dies lohnte sich für Abbas, dessen Liste vier Sitze erhielt. Natürlich wird er kein Minister neben den Kahanisten, die nur von einer Endlösung für die „Araber“ träumen, aber er ist der „Königsmacher“ des Landes geworden: Abou Yair benötigt die Stimmen seiner 4 Abgeordneten, um eine Mehrheit in der Knesset zu erhalten.

Mansour trägt wie Mahmoud, sein Cousin aus Ramallah, den angesehenen Namen Abbas (der Strenge, der Löwe) wie der Onkel des Propheten des Islam, der die Dynastie der Abbasiden gründete, die mit 71 Kalifen von 750 bis 1258 aus Bagdad und von 1261 bis 1517 aus Kairo die islamische Welt beherrschte. Keiner von beiden wird jemals Kalif sein. Sie werden nur als die Macher des ersten jüdischen Kalifen der Geschichte, Abu Yair, in die Geschichte eingehen.



Ein Wahlplakat der Vereinten Liste, das Bibi/Abu Yair mit einer Bildunterschrift auf Arabisch zeigt: "Der Vater des Nationalstaatsgesetzes spricht von einem 'neuen Ansatz', Wen will er verarschen? " während einer Demonstration in Umm al-Fahm am 5. März 2021 gegen organisierte Kriminalität und intrakommunale Gewalt. (AHMAD GHARABLI / AFP)


 





Courtesy of Tlaxcala
Source: https://bastayekfi.wordpress.com/2021/03/26/abou-yair-72eme-calife-abbasside/
Publication date of original article: 26/03/2021
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=31173

 

Tags: Bibi alias Abu YairMansour AbbasIsraelische Wahlen 2021Islamisten und KahanistenPalästina/Israel
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.