TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı

 16/01/2021 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 EDITORIALS & OP-EDS 
EDITORIALS & OP-EDS / Julian Assange bleibt im Knast
Perfides Albion
Date of publication at Tlaxcala: 06/01/2021
Original: Julian Assange reste en prison
Perfide Albion

Translations available: Italiano 

Julian Assange bleibt im Knast
Perfides Albion

Kai Littmann

Translated by  Fausto Giudice Фаусто Джудиче فاوستو جيوديشي

 

Großbritannien hat sich geweigert, Julian Assange gegen Kaution freizulassen. Trotz des Urteils vom Montag, das die Auslieferung des australischen Enthüllers an die Vereinigten Staaten ablehnt, hält Großbritannien ihn im Gefängnis. Ein weiterer Skandal.

 

Skizze der Anhörung von Julian Assange am 4. Januar im Old Bailey in London - ELIZABETH COOK / PA VIA AP

Großbritannien wird sich letztendlich selbst ins Abseits stellen. Nach einem  durch seinen Dilettantismus und die erbärmliche Haltung britischer Machthaber halluzinierenden „Brexit“, fügt London der langen Liste der Gründe, warum der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union nicht mehr bereut werden wird, einen weiteren Anlass hinzu. Nachdem ein Londoner Gericht die Auslieferung von Julian Assange an die Vereinigten Staaten mit der Begründung seines „fragilen psychologischen Zustand“ abgelehnt hatte, lehnte es am Mittwochmorgen den Antrag der Verteidigung von Assange auf eine Freilassung gegen Kaution ab, die sofort hätte gewährt werden können. Die Folterung des Mannes, der die Welt auf die Kriegsverbrechen der USA aufmerksam gemacht hat, durch Großbritannien geht weiter.

Seit Montag hatte sich die Hoffnung im Lager von Julian Assange und seinen Verteidigern aufgebaut. Nach der Ablehnung der Abschiebung von Julian Assange in die Vereinigten Staaten, wo ihm 175 Jahre Haft drohen, erwarteten viele Beobachter, dass Assange am Mittwoch gegen Kaution freigelassen wird und sein Kreuzweg für die Pressefreiheit endlich zu Ende gehen könnte. Allerdings ohne mit dem „perfiden Albion“ zu rechnen, der offensichtlich Freude daran hat, den Enthüller zu quälen.

Was bleibt also von den Vorwürfen gegen Julian Assange? Acht Jahre lang musste er in der ecuadorianischen Botschaft in London Zuflucht suchen, weil er in Schweden zu Unrecht einer Doppelvergewaltigung bezichtigt wurde. Schweden hat sich auf Zehenspitzen aus diesem Fall herausgeschlichen und das Verfahren eingestellt (nach so vielen Jahren!) und heute sitzt Julian Assange in einem Hochsicherheitsgefängnis in Belmarsh für einen einfachen Fall von Verstoß gegen das britische Aufenthaltsrecht. In der ecuadorianischen Botschaft inhaftiert, war Assange nicht in der Lage gewesen, die Büros aufzusuchen, um seine Aufenthaltsgenehmigung in Großbritannien zu beantragen und zu verlängern. Rechtfertigt ein Verstoß gegen das Aufenthaltsrecht die Inhaftierung in einem Hochsicherheitsgefängnis, als ob Assange ein Terrorist wäre? Nicht Assange sollte im Gefängnis sitzen, sondern die Verbrecher in Uniform und Anzug und Krawatte im Pentagon in Washington, die mit einem Federstrich die Ermordung vieler Menschen im Irak, in Pakistan und in Afghanistan angeordnet haben.

Aber Großbritannien will Julian Assange nicht gehen lassen. Bereits in ihrem Urteil vom Montag hatte Richterin Vanessa Baraitser angedeutet, dass sie dem US-amerikanischen Ersuchen grundsätzlich zustimmt und die Auslieferung nur wegen des psychischen Zustands von Julian Assange verweigert wird, der die Folge jahrelanger Folter (wie Nils Melzer, der UN-Berichterstatter über Folter, sagte) ist, die Assange von Großbritannien zugefügt wurde. Durch die Verweigerung seiner Freilassung auf Kaution will London Assange an der Hand behalten, ein nettes „Verhandlungsobjekt“, um ein neues Freihandelsabkommen zwischen London und Washington auszuhandeln.

Es gab keine Zeit mehr zu verlieren und vor allem gibt es keinen Grund mehr, britischen Institutionen zu vertrauen. Die Europäische Union muss sich so schnell wie möglich an den neuen US-amerikanischen Präsidenten Joe Biden wenden (der leider immer eine feindselige Haltung gegenüber Assange gezeigt hat) und sie muss Großbritannien sofort sanktionieren. Solange Assange nicht frei ist, sollten die Häfen geschlossen, die Landung von Flugzeugen aus Großbritannien verboten und der Waren- und Personenverkehr zwischen Großbritannien und Europa ausgesetzt werden. Europa hat die Macht, Großbritannien einen humanistischen Akt aufzuerlegen, aber es ist sehr zu befürchten, dass die europäischen Führer im Herzen die Perfidie Großbritanniens teilen.

Wer dachte, dass die Assange-Affäre heute gelöst werden könnte, hat sich wieder einmal getäuscht. Julian Assange ist immer noch hinter Gittern in Belmarsh, in einem schlecht geheizten Gefängnis (laut seinen Anwälten) und um welches das SARS-CoV-2 geht (wiederum laut den Anwälten). Will Großbritannien echt darauf warten, dass Assange im Gefängnis stirbt? Will London ihn zu Tode foltern? Europa muss diesen Fall nun frontal angehen. Wenn auch nur, um das letzte bisschen Glaubwürdigkeit zu retten, das die europäischen Institutionen noch haben. Julian Assange muss sofort freigelassen werden. Schlussstrich.


 





Courtesy of Tlaxcala
Source: http://eurojournalist.eu/perfide-albion/
Publication date of original article: 06/01/2021
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=30457

 

Tags: #FreeJulianAssangeAuslieferung an die USAPerfides Albion
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.