TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı

 16/01/2021 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 AFRICA 
AFRICA / Trump, Völkerrecht und Westsahara
Date of publication at Tlaxcala: 19/12/2020
Original: Trump, el derecho internacional y el Sahara Occidental
Translations available: English  Français 

Trump, Völkerrecht und Westsahara

Ali Salem Iselmu علي سالم اسلمو

Translated by  Fausto Giudice Фаусто Джудиче فاوستو جيوديشي

 

Als ich den Tweet von US-Präsident Donald Trump las, in dem er die Souveränität Marokkos über die Westsahara anerkannte, war ich empört und bestürzt über das Ausmaß und den Ernst der Nachricht. Die Saharauis sind ein Volk mit tiefen Wurzeln, verwurzelt in der Wüstenkultur und nomadischen Tradition. Wir sind jedoch vom Präsidenten der ersten Weltmacht ins Unrecht gesetzt worden. Die Zerstörung des Selbstbestimmungsrechts, der Angriff auf ein nicht selbstverwaltetes Territorium, dessen Menschen seit langem im Exil leben, bricht die Argumente des Friedens und des Völkerrechts. Sie untergraben die Ordnung, die 1945 in San Francisco mit der Gründung der Vereinten Nationen geboren wurde. 

Zulet, El Correo

 

Wie kann der Präsident der ersten Demokratie der Welt über Wahlbetrug sprechen, Rechtsmittel einlegen und im Duell mit dem gewählten Präsidenten Joe Biden um jede Stimme kämpfen? Stattdessen hat er, als er die Anerkennung der Souveränität Marokkos über die Sahara verkündete, nicht einmal das Gutachten des Haager Tribunals von 1975 oder den Bericht des UN-Rechtsberaters Hans Corell von 2002 konsultiert. Die Saharauis zogen am 13. in den Krieg. Ihre Befreiungsarmee greift weiterhin die Mauer an, mit der Marokko einen Teil der Westsahara annektiert hat. Die saharauische Republik ist Gründungsmitglied der Afrikanischen Union (AU), genießt breite diplomatische Anerkennung und wird niemals zulassen, dass ihr Territorium von der marokkanischen Regierung gewaltsam usurpiert wird.

Die an Marokko angrenzenden Länder Spanien, Algerien und Westsahara sind sich der langen Geschichte der Versuche der gewaltsamen Aneignung und des Expansionismus durch die marokkanische Regierung auf permanenter Basis bewusst. Südeuropa und Nordafrika sind nach dieser bedauerlichen politischen Entscheidung in Alarmbereitschaft.

Die UNO und Spanien, als Verwaltungsmacht der Westsahara, wurden von der Trump-Administration mit dieser traurigen Entscheidung erschlagen. Die Gewässer um die Kanarischen Inseln, die Guerguerat-Streife und die lange Grenze Algeriens werden unter den Folgen dieser Verletzung des Völkerrechts leiden. Trump spricht über die Wahlen in seinem Land, über Briefwahl. Er weiß, dass man manchmal gewinnt und manchmal verliert. Marokko versucht, sich in der Sahara ohne Wahlen, ohne Bewegungsfreiheit, ohne Meinungsfreiheit durchzusetzen. Die Strategie besteht darin, Konsulate in Ländern zu eröffnen, die die internationale Ordnung verachten und Verträge verletzen, indem sie eine illegitime Souveränität anerkennen. Hoffentlich wird der nächste Mieter im Weißen Haus diese verachtenswerte Entscheidung korrigieren, seine Hände zur Freiheit öffnen und die Vereinigten Staaten auf die richtige Seite der Geschichte stellen: die Seite der Verteidigung der Entkolonialisierung und der Beendigung der militärischen Besetzung der Westsahara durch Marokko. Eine dringende und unausweichliche Aufgabe.

Reverend Martin Luther King sagte: „Wenn irgendwo Ungerechtigkeit herrscht, ist die Gerechtigkeit überall in Gefahr“. Wer zulässt, dass ein klares Recht mit Füßen getreten wird, und angesichts eines eklatanten Verstoßes schweigt, wird am Ende die Weltordnung zerstören, die es uns ermöglicht hat, vom Zweiten Weltkrieg bis heute im Rahmen der Gesetze zu leben.

Spanien muss eine klare Position einnehmen und vor den Vereinten Nationen das Territorium verteidigen, für das es noch verantwortlich ist. Marokko hat viele Strategien für diese Region entwickelt, seine Expansionsgelüste wurden 1963 im Krieg des Sandes von Algerien erlitten und Mauretanien wurde als Teil davon beansprucht, bis Hassan II. auf Druck Frankreichs 1970 diplomatische Beziehungen aufnahm.

Die Geschichte ist launisch und das Schicksal ist manchmal ungewiss. Diese schreckliche Entscheidung der Trump-Administration könnte einen neuen Grünen Marsch begünstigen, den Marokko in einem Moment der Schwäche auf irgendeinen seiner Nachbarn loslassen kann.

Fordern wir die Erfüllung des Prinzips der Selbstbestimmung und wir werden einen Schritt zugunsten des saharauischen Volkes und der Rückgewinnung seines Landes getan haben. Es gibt ein altes Sprichwort, das im Treibsand der Sahara in der Nähe einer Oase versteckt ist, und es besagt: „Wir sind weder großzügig, das zu verschenken, was uns gehört, noch sind wir Feiglinge, die die Flucht ergreifen“. Wir werden diesem neuen Affront von Trump widerstehen, bis zum letzten Kind, bis zur letzten alten Frau. Wir werden unsere Freiheit und unser Land, das die unauslöschlichen Spuren unserer Vorfahren trägt, nicht aufgeben.

Wenn Kuwait 1990 vom Irak besetzt wurde, wurde die Westsahara 1975 von Marokko besetzt, zwei Tatsachen, die in unserer Erinnerung lebendig bleiben müssen. Lassen wir also nicht zu, dass die Gewalt die Vernunft erdrückt. Lasst uns die Lektion von David und Goliath nicht vergessen.






Courtesy of Tlaxcala
Source: https://cutt.ly/2hX96es
Publication date of original article: 18/12/2020
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=30312

 

Tags: Marokko-USraelBesetzte WestsaharaMarokkanische BesatzungSelbstbestimmungsrechtVölkerrecht
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.