TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı

 10/08/2020 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 ABYA YALA 
ABYA YALA / Der moderne Kolonialismus des 21. Jahrhunderts am Beispiel Venezuela
Wieso geht dem erdölreichsten Land der Welt das Benzin aus?
Date of publication at Tlaxcala: 12/06/2020
Translations available: Français  Español 

Der moderne Kolonialismus des 21. Jahrhunderts am Beispiel Venezuela
Wieso geht dem erdölreichsten Land der Welt das Benzin aus?

Carsten Hanke

 

Für die meisten Bürger weltweit ist es unverständlich, warum das erdölreichste Land der Welt Venezuela, kein Benzin hat. In den bürgerlichen Medien werden weltweit die tiefgründigen Zusammenhänge nicht aufgedeckt, denn es ist einfacher im Sinne des kapitalistischen Wirtschaftssystem, der gesellschaftliche Alternative - dem Aufbaus des Sozialismus -, welcher in Venezuela seit über 20 Jahren praktiziert wird, Unfähigkeit vorzuwerfen.

Damit man das ganze Ausmaß des modernen Kolonialismus des 21. Jahrhunderts auch nur ansatzweise am Beispiel Venezuela nachvollziehen kann, muss man einen Blick in die Historie werfen.

So wurde seit den 1920er Jahren, als das Öl in Venezuela entdeckt worden ist, die Ölindustrie nach der Technologie der USA und ihren Bedürfnissen aufgebaut. Das bedeutet, dass seit über 80 Jahren die USA-Wirtschaftsunternehmen letztendlich die Raffinerien nach ihren Bedürfnissen bauten, damit Öl und Brennstoffe auf Lebenszeit für die USA exportiert werden. Praktisch bedeutet das aber auch, dass alle Teile, Rohrkaliber, Instrumentierung, Tanks und Behälter, Ventile uvm, alles mit Yankee-Technologie versehen ist. Hinzu kommt, dass die Raffinerien und die Ölanlagen jeden Tag und jede Nacht Nonstop arbeiten, obwohl nach bestimmten Betriebsstunden immer entsprechend der Technologie Wartungsarbeiten notwendig wären, was vielfach üblich und aus Sicherheitsgründen unerlässlich ist.

So wurden vor mehr als 50 Jahren die letzten Ersatzteile entsprechend des Technologiestandards eingebaut. Die verschlissenen Teile zur Förderung und Lagerung des Öls aus Venezuela können aber wegen der USA -Embargopolitik nicht mit Ersatzteilen ausgetauscht werden. Erschwerend kommt hinzu, dass entsprechende Ersatzteile nicht aus anderen Öl-fördernden Ländern einfach ausgetauscht werden können, weil diese nicht mit der USA-Technologie kompatibel sind. Vergleichsweise ist es so, dass Teile aus einem Auto aus Japan nicht in ein Auto aus China oder Russland passen. Das es sich bei einem solch komplexen Industriezweig wie der Ölproduktion um 100 verschiedene Teile, Ventile, Messinstrumente, chemische Zusätze wie Additive uvm. handelt, macht die Komplexität deutlich.

Ein anderer nicht zu unterschätzender Punkt ist die Tatsache, dass alle Fachkräfte aus diesem Industriezweig in den USA– Universitäten und bei Shell ausgebildet worden sind, die auch keine andere Technologie zuließen, um sich so die Abhängigkeit auf Ewigkeiten zu sichern. Jene in den USA ausgebildeten Fachleute sitzen zum Teil noch in führenden Positionen der Ölindustrie in Venezuela und lassen sich als Handlanger der USA-Unternehmen wie Shell gut bezahlen und sind dadurch eher korrumpierbar. Das geht letztendlich soweit, dass Sabotage erfolgt und z. B. Brände gelegt werden, damit wichtige Ersatzteile verschwinden.

Seit der Chavez-Regierung wurde stets versucht, diese USA- Abhängigkeit zu beenden, weil auch diese wirtschaftliche wie politische Abhängigkeit den Sozialismusaufbau in Venezuela zum Scheitern verurteilt hätte. So wurde mit dem Iran ein Freundschaftsvertrag geschlossen. Erst nach vielen Jahren, als der Iran durch die Embargopolitik gezwungen war, für sein eigenes Land eigene Technologien für die Ölförderung und Ölverarbeitung zu entwickeln und einzubauen, kam der Freundschaftsvertrag zum Tragen, indem der Umbau der jetzigen Ölindustrie in Venezuela begonnen hat und ebenso auch die fachliche Schulung des Personals erfolgt, um die Unabhängigkeit von den USA künftig zu garantieren. Das dieses ein enorm schwieriger Prozess ist, der nicht in kurzer Zeit zu bewältigen ist, wird auch an der Tatsache deutlich, dass zugleich die Korruption, Revisionismus und Bourgeois-Reformismus mit all ihren Erscheinungsformen täglich bekämpft werden müssen. Die Entschlossenheit der Arbeiterklasse, diesen Umbruch zu vollziehen und sich von den Ketten des USA-Kolonialismus des 21. Jahrhunderts zu befreien, wird an vielen Beispielen deutlich und deshalb wird auch die begonnene Revolution hin zum Sozialismus in Venezuela triumphieren.





Courtesy of Tlaxcala
Publication date of original article: 12/06/2020
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=29117

 

Tags: ErdölindustrieVenezuela
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.