TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı

 31/05/2020 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 USA & CANADA 
USA & CANADA / Wir stehen Venezuela und Iran zur Seite
Date of publication at Tlaxcala: 13/04/2020
Original: Standing with Venezuela and Iran
Translations available: Italiano 

Wir stehen Venezuela und Iran zur Seite

Margaret Kimberley

Translated by  Mikaela Honung

 

Die Trump-Regierung will einen heißen Krieg mit Iran oder Venezuela oder mit beiden, und diejenigen von uns, die behaupten, gegen den Krieg zu sein, müssen auf der Hut sein und bereit sein, zu handeln.


Carlos Latuff

"Die Demokraten, die sagen, Trump müsse um Erlaubnis bitten, bevor er Menschen tötet, werden ihm aller Wahrscheinlichkeit nach die Zustimmung geben, die er sucht".

Die Regierung Donald Trump hat ihren Traum vom Regimewechsel in Venezuela und in Iran nicht aufgegeben. Sie hat geschworen, die Sanktionen, die in beiden Ländern buchstäblich Tausende von Menschen getötet haben, nicht zu lockern. Tatsächlich haben sie sie sogar verschärft und behaupten, dass ihre Bemühungen, genau das zu tun, irgendwie humanitär seien.

Alle früheren Versuche, den gewählten Präsidenten von Venezuela zu stürzen, sind gescheitert. Im Jahr 2019 zettelten die USA Unruhen nahe der kolumbianischen Grenze und einen Putschversuch an, der glücklicherweise eher eine Fotogelegenheit war als ein ernsthafter Versuch der Opposition, die Macht zu übernehmen. Der Usurpator Juan Guaido ist um die ganze Welt gereist und hat die Unterstützung von US-Vasallenstaaten gewonnen, ohne das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Die jüngste Anklage gegen Präsident Nicolas Maduro wegen Drogenhandels war ein Zeichen dafür, dass sie den Einsatz wieder erhöhen werden.

Als Trump und sein Generalstaatsanwalt die Anklage gegen Maduro nicht aus dem Nichts heraus erfanden, murmelten sie von iranischen "Sneak Attacks". Sie haben sich nicht damit begnügt, den iranischen General Qassem Soleimani zu ermorden, sondern haben sich geweigert, den Irak zu verlassen, als das Parlament dieses Landes sie dazu aufforderte. Der Grund dafür ist, dass sie einen irakischen Widerstand bekämpfen, der angeblich von Iran gelenkt wird. Natürlich ist die Gewalt im Irak eine direkte Folge der Invasion und Besetzung von 2003, bei der 1 Million Menschen getötet wurden.

"Sie haben sich geweigert, den Irak zu verlassen, als das Parlament dieses Landes ihnen den Befehl dazu gab".

Die USA sind ein gescheiterter Staat, aber einer, der immer noch das größte Militär der Welt und vorerst die größte Wirtschaftsmacht hat. Es hat nichts anderes zu bieten als Zerstörung und Tod, da seine zerbröckelnde Infrastruktur die eigene Bevölkerung tötet, wie der Ausbruch von COVID-19 zeigt.

Es wird sicherlich fabrizierte Vorwände für einen Krieg geben, wie z.B. die mysteriöse Versenkung eines venezolanischen Schiffes durch ein vermeintliches "Kreuzfahrtschiff" mit einem Rumpf, der mit Eisbrechfähigkeiten ausgestattet ist. Eisbrecher fahren im Allgemeinen nicht in der Karibik, aber wir können mit unwahrscheinlicheren Ereignissen rechnen, um den Kongress und die Öffentlichkeit dazu zu bringen, sich auf einen heißen Krieg vorzubereiten. Der vorgetäuschte Angriff im Golf von Tonkin in den 1960er Jahren und die vorgetäuschten Behauptungen über Massenvernichtungswaffen im Jahr 2003 sind nur zwei der Lügen, die zur Rechtfertigung der US-amerikanischen Aggressionen erzählt werden.

Die Quarantänen während der COVID-19-Pandemie sind ein günstiger Zeitpunkt für Unheil, aber diejenigen von uns, die behaupten, gegen den Krieg zu sein, müssen auf der Hut sein und einsatzbereit sein. Wir wissen bereits, dass die Trump-Regierung einen heißen Krieg gegen Iran will, und wir wissen, dass die Medienkonzerne und das politische Duopol alle Bemühungen in dieser Richtung unterstützen werden.

"Wir können mit unwahrscheinlicheren Ereignissen rechnen, um den Kongress und die Öffentlichkeit dazu zu bringen, sich auf einen heißen Krieg vorzubereiten".

Dieselben kompromittierten Journalisten, die auf COVID-19-Pressekonferenzen gegen Trumps abscheuliches Geschwafel schimpfen, werden sich schnell anpassen, wenn er eine gewisse Rechtfertigung für einen Krieg geltend macht. Die Demokraten, die sagen, er müsse um Erlaubnis bitten, bevor er Menschen tötet, werden ihm aller Wahrscheinlichkeit nach die Zustimmung geben, die er sucht. Die Demokraten haben bereits Guaido zum Helden gemacht und signalisiert, dass sie Trump in Venezuela freie Hand lassen würden. Sie wiederholen bereits die Behauptungen der Trump-Administration über Iran als Tatsache. Weder die New York Times, die Washington Post, CNN noch MSNBC stellten harte Fragen über den Anschlag auf Soleimani, der per definitionem ein Kriegsverbrechen war. Keiner von ihnen macht den Job, den Journalisten machen sollen, und fragt, warum es überhaupt Sanktionen gibt, oder stellt die Prämisse in Frage, dass Amerika das Recht hat, zu tun, was es will, wann immer es will.

Es wird an denen liegen, die sich selbst als Kriegsgegner bezeichnen, es zu unterlassen, sich anzugleichen und Kandidaten und Parteien zu unterstützen, die sich für mehr Kriegsverbrechen einsetzen. Die diskreditierte Doktrin des geringeren Übels muss abgelehnt werden, und politische Unabhängigkeit muss das Gebot der Stunde sein. Nicht nur Trump sollte im Kriegsfall zur Rechenschaft gezogen werden, sondern auch die Demokraten, die ihm jegliche Unterstützung gewähren.

"Die Demokraten haben bereits Guaido zum Helden gemacht und signalisiert, dass sie Trump in Venezuela freie Hand lassen würden".

Selbst in Quarantäne können und müssen die Menschen auf die Straße gehen. Massenaktionen können mit Rücksicht auf die Sicherheit durchgeführt werden. Wenn die Protestierenden aus Sicherheitsgründen Masken und Handschuhe tragen müssen, dann soll es so sein. Das Einzige, was schlimmer ist als eine US-Aggression, wäre Schweigen und Komplizenschaft.

Das Attentat auf Soleimani brachte Tausende von Menschen auf die Straße und forderte keinen Krieg gegen den Iran. Dieser Moment ist ein Moment, der nach anhaltender Aktivität schreit und nicht danach, in Selbstgefälligkeit zu verfallen, wenn das Trump-Team scheinbar Ruhe gibt.

Es muss eine unhinterfragte Unterstützung für die Menschen in Iran und in Venezuela geben. Jede Kritik an ihren Regierungen, wie berechtigt sie auch sein mag, muss auf Eis gelegt werden. Diese souveränen Nationen haben ein Recht auf Selbstverteidigung, und ihr Volk hat das Recht, in Frieden zu leben. Kritik muss diesem Land (USA), seinen politischen Parteien und seinen Medienkonzernen vorbehalten bleiben. Man kann sich darauf verlassen, dass sie alle im Gleichschritt marschieren werden, wenn andere Nationen angegriffen werden. Es muss die klare Entschlossenheit vorhanden sein, allen Aggressoren und ihren Komplizen im schlimmsten Fall schonungslos entgegenzutreten.

 





Courtesy of Tlaxcala
Source: https://www.blackagendareport.com/freedom-rider-standing-venezuela-and-iran
Publication date of original article: 08/04/2020
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=28635

 

Tags: USA-Iran-VenezuelaUS-Imperialismus
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.