TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı

 20/09/2020 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 EDITORIALS & OP-EDS 
EDITORIALS & OP-EDS / Lesbos: eine europäische Tragödie
Date of publication at Tlaxcala: 08/02/2020
Original: Lesbos : une tragédie européenne
Translations available: Ελληνικά 

Lesbos: eine europäische Tragödie

Matteo Caranta Ματτέο Καράντα

Translated by  Fausto Giudice Фаусто Джудиче فاوستو جيوديشي

 

Überwältigt von den katastrophalen Lebensbedingungen in den Flüchtlingslagern versinkt Lesbos in Gewalt.



Ein Mann und sein Sohn versuchen, dem von griechischen Sicherheitskräften abgefeuerten Tränengas zu entweichen, während einer Demonstration in Lesbos am 3. Februar 2020. Foto AFP

Es ist die Geschichte einer Tragödie.

Nördlich der Ägäis in Lesbos können politische Botschaften auf den Mauern der Hauptstadt Mytilene gelesen werden. Eine von ihnen sagt: „Grenzen sind imaginäre Mauern, die reale Menschen einsperren“. Nun, nicht mehr lange. Für den griechischen Einwanderungsminister haben sich „die Spielregeln geändert“. So rechtfertigte er Ende Januar das höchst umstrittene Projekt zum Bau einer Seegrenze zwischen Griechenland und der Türkei. Ein 2,7 km langer schwimmender und leuchtender Zaun soll verhindern, dass Boote Inseln wie Lesbos oder Samos erreichen, wo im vergangenen Jahr 46.000 Asylsuchende ankamen.

 http://tlaxcala-int.org/upload/gal_21727.jpg

Der geplante schwimmende Zaun. Foto ABR

Verschiedene Modelle von schwimmendem Zaun

 

Auf Lesbos leben 25.000 Menschen in einem Lager, das für 3.000 konzipiert wurde. In Samos hat sich die Zahl der Lagerbewohner in weniger als einem Jahr fast verdoppelt. Es gibt jetzt mehr Flüchtlinge als Einwohner der Insel.

Diese Zahlen gehen Runde um Runde in sozialen Netzwerken oder in NGO-Berichten, die vor unmenschlichen Bedingungen, vor der Verwundbarkeit isolierter Minderjähriger, schwangerer Frauen und Kranker warnen. Aber seit Juli 2019 und dem Wahlsieg der konservativen Partei Neue Demokratie hat die griechische Regierung ihre Politik der Aufnahme von Menschen verhärtet. 

Die Situation ist so, dass laut Jean Ziegler, dem ehemaligen UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, der „Die Schande Europas“ veröffentlicht hat, ist „Lesbos der einzige Ort auf der Welt, an dem Ärzte ohne Grenzen eine spezifisch kinderpsychiatrische Mission hat, um zu versuchen, den Selbstmordwillen von Kindern und Jugendlichen umzuleiten“.

Der Mangel an Wasser, sanitären Einrichtungen, Strom oder Zugang zu medizinischer Versorgung in diesen ehemaligen Touristenparadiesen, die zu Freiluft-Alpträumen geworden sind, provoziert regelmäßig Krawalle. Während des letzten am Montag den 3. Februar riefen die Demonstranten, die den Eingang zum Lager Moria blockierten, „Stopp der Abschiebung“, „Freiheit“ und „Recht auf Asyl“. Sie wurden von der Bereitschaftspolizei (MAT) entschieden unterdrückt, und die Situation wurde am Dienstag noch komplizierter, als die Inselbewohner, von der Situation genervt, beschlossen, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Asylsuchende wurden geschlagen, NRO-Büros wurden angegriffen und ihre Autos manchmal in Brand gesteckt. Die Tatsache ist umso bemerkenswerter, als sie ganz neu ist. Seit Beginn der Flüchtlingsströme haben sich die Menschen auf Lesbos durch ihre Solidarität und die Integration dieser neuen Nachbarn in die lokale Wirtschaft ausgezeichnet. Einige Beobachter nehmen den Aufstieg der Neonazi-Partei Goldene Dämmerung wahr, die auf der Insel Milizen organisieren soll.

Lesbos-Bewohner demonstrieren für die Schließung der Lager auf der Insel. Die vom Priester geschwungene Fahne ist mit dem zweiköpfigen Adler geschmückt, dem Emblem des Byzantinischen Reiches und der Gattilusi, die mit Byzanz verbündeten genuesischen Herren von Lesbos, die 1462 von den Ottomanen gestürzt wurden.  Foto AFP

Lesbos ist eine echte griechische Tragödie.

In Samos, wo ein neues Lager gebaut wird, traten der Bürgermeister und die Inselbewohner in einen Generalstreik, um eine unhaltbare Situation anzuprangern, und die gesamte Insel stellte für 24 Stunden ihre Arbeit ein. Dann beginnt das heiße-Kartoffel-Spiel. Für die gewählten Vertreter dieser Inseln, die vom Management der Migrationsströme und dem Mangel an Mitteln überfordert sind, muss die Regierung eine massive Abwanderung von Asylsuchenden auf das griechische Festland organisieren. Für die Regierung von Kyriakos Mitsatakis ist es jedoch die Europäische Union, die so schnell wie möglich handeln muss, und, Zitat, „die Last der Migration teilen“. Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, bedauerte ihrerseits, dass die Türkei ihre Verpflichtungen von 2016 nicht erfüllt. Aber bis ein europäischer Plan im nächsten Quartal vorgestellt wird, berichtet die Agentur Frontex, die für den Schutz der europäischen Grenzen zuständig ist, dass die Zahl der unregelmäßigen Einreisen seit 2013 noch nie so niedrig war. Gegenüber 2015 ist sie sogar um 92% gesunken. Dies könnte vielleicht die ungarischen, polnischen und tschechischen Regierungen beruhigen, die Flüchtlingskontingente kategorisch ablehnen.

In den Zeugenaussagen kommt ein Satz oft vor: „Der Tod ist besser als das“. Der Tod ist besser als das. Und Europa, so könnte man hinzufügen, ist vielleicht es besser wert. 

Der Flüchtlingsprotest vom 3. Februar


 





Courtesy of Tlaxcala
Source: https://www.franceculture.fr/emissions/a-propos-dailleurs/a-propos-dailleurs-chronique-du-samedi-08-fevrier-2020
Publication date of original article: 08/02/2020
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=28040

 

Tags: LesbosMoria-LagerFlüchtlinge & MigrantenFestung EuropaNeuropaFrontexGriechenlandUEropa
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.