TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı la internacia reto de tradukistoj por la lingva diverso

 20/10/2017 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 LAND OF PALESTINE 
LAND OF PALESTINE / Musik, Kinderchöre und Kamele in der Wüste
Date of publication at Tlaxcala: 06/08/2017
Original: Music, Children’s Choirs and Camels in the Desert
Translations available: Italiano 

Musik, Kinderchöre und Kamele in der Wüste

Amira Hass عميرة هاس עמירה הס

Translated by  Ellen Rohlfs اِلِن رُلفس  -  Fausto Giudice Фаусто Джудиче فاوستو جيوديشي

 

Vor drei Jahren  tötete (morden ist verboten, auszusprechen)  Israel zwischen dem 21 und 28. Juli 37 palästinensische Kinder  unter  7 Jahren.



Konzert in der Wüste. Foto Amira Hass

1. Meine Freundin B. lebt in Kobar. Während der vier Jahre des Lebens ihres jungen Sohnes hat sie es fertig gebracht, ihn vor  Berichten über Militär, Tod und Besatzung, Schießen und Gewehren fernzuhalten. Sie und ihr Mann  schufen um ihn ein Insel mit Kinderbüchern und Spielzeug und machten sicher, dass das Fernsehen mit seinen schrecklichen  Bildern in seiner Gegenwart nicht angemacht wurde.

Letzte Woche zwang sich die Realität in ihr Leben. Jeden Tag kamen Armee-Bulldozer, erhöhten und erweiterten die Barrieren am Eingang des Ortes und vertieften ein Loch  im Asphalt. Jeden Tag  schaufelten die Bewohner die Erde an den Rand der Barriere, so dass ihre Autos durchfahren konnten. Und als meine Freundin dort mit ihrem Wagen durchfahren wollte, mit ihrem Sohn neben sich, wunderte er sich und fragte, wer diese hohen Erdhaufen gemacht habe. Al Dscheisch, die Armee, antwortete sie. Er dachte zuerst, sie hätte  „al Dschag“ ( die Henne) gesagt und war  sehr verwirrt. Und dann musste sie ihm erklären, was die Armee  ist, wessen Armee dies sei und warum diese gegen jeden, groß oder klein ist

Kommentar 1: Wenn B. bis jetzt in der Lage war, ihren Sohn vor dem Lexikon der Gewalt der Siedlungsverteidigungskräfte schützen  konnte, sagt das etwas über die relative  Ruhe  in dem Dorf Kobar aus (trotz gezielter Überfälle, um Leute zu verhaften).  Aber fast eine Woche  von nächtlichen Überfällen mit Dutzenden von Soldaten, die sich zwischen den Häusern bewegten und die Bewohner schlugen, Blendgranaten, Tränengas und gummi-ummantelte Metallkugeln herum schossen, erinnerten sie, dass die relative Ruhe eine Täuschung war.

Kommentar 2.: Die Shin Bet-Sicherheitsdienste und die IDF waren das Thema  des übertriebenen Lobs in dieser Woche. Ihr Stand in Bezug auf die Metalldetektoren am Eingang zum sog. Tempelberg bewies tatsächlich, dass sie das Gesamtbild verstehen. In andern Worten: die kollektive Rache-Kampagne, die sie letzte Woche in Kobar durchführten, kam nicht von einem Mangel des Verständnisses oder der Kenntnis, dass die Drangsalierung des ganzen Dorfes und die Verfolgung all seiner Bewohner würde nur  noch mehr  Zorn wecken, auch unter jenen, die gegen  den Angriff  auf die Westbanksiedlung  Halamisch sind oder Bedenken haben. Diese kollektive  Rache ist nicht ein Fall eines Schießens aus der Hüfte. Es ist Teil des Planes. Teil der logischen Kontrolle. Ihr eskaliert, ihr stachelt an, ihr verhaftet mehr junge Leute, ihr verletzt mehr Kinder, um mehr Gründe zu haben, präventiv zu handeln und zu unterdrücken und den Apparat aufrecht zu erhalten.

2.: T., ein netter Junge von 11 Jahren schließt sich mir  bei meinen Besuchen etlicher Familien in Kobar an, deren Häuser von der Armee überfallen wurden. In einer kurzen Pause zwischen ihren Zeugenaussagen sagte er: „Er bewies sich als Mann, Omar al-Abed“  (der drei Familienmitglieder der Salomonfamilie in Halamisch tötete). Ich fragte T.:   „ So, du meinst, dass ihr, der  ganze Rest der Palästinenser  keine Männer seid?“ T. war irgendwie verwirrt. „Nein, natürlich mein ich das  nicht“,  sagte er.

Israelische Soldaten neben Halamisch nach dem Angriff von Omar al-Abed, 21. Juli  2017

Kommentar: Die Worte, die Verständnis für Abeds Motive ausdrücken, sollten uns nicht erlauben, zwei Fakten zu vergessen: Im Verhältnis zur Intensität und Dauer  der Ungerechtigkeit, in der sie leben, sind es wenige Palästinenser, die Abeds Weg gewählt haben. Auf der andern Seite Zehntausende von Israelis (verbessert mich, wenn nötig, vielleicht tatsächlich Hundert-tausende?) waren und sind direkt in das Töten (es ist verboten dies morden zu nennen)  von Palästinensern involviert; geschweige denn all die andern Dinge zu sagen, die wir ihnen zufügen.

3. Noor, Malak, Miar und Dareen singen im Amwaj-Chor. Sie sind etwa 12 Jahre alt.  Wir begegneten ihnen an einem unerwarteten Ort: in der Wüste. Eine Prozession von Kamelen lief in den Sonnenuntergang. Die Streichinstrumente in Beethovens 8. Symphonie und die Töne der Pikkolo-Flöte  in Ravels Bolero schwebten über der Reihe von Plastikstühlen, die in den Sand gestellt worden waren.

Der Amwaj (Wellen) –Chor in Bethlehem und das  Ramallah-Orchester, vom Al-Kamandjati-Konservatorium gegründet, bieten eine Reihe von öffentlichen Konzerten, geleitet von Diego  Masson.  Das Konzert, das am Freitag  im Dar  Al Tifl (Kinderhaus) in Jerusalem stattfinden sollte, wurde wegen der Umstände gestrichen.  Ramzi Abu  Radwan, Gründer des Al-Kamandjati und einem Bewohner des Al-Amari-Flüchtlingslagers telefonierten unmittelbar mit  Abu Ismail.

Abu Ismail leitet die Agentur  für Beduinen-Gastfreundschaft und Wüsten-Exkursionen für jene, die eine Wüstenwanderung  östlich seinen Dorfes Arab al-Rashayida, südlich von Bethlehem machen wollen. Er sagte sofort: „Natürlich, spielt hier“. Am nächsten Tag:  die Ton- und Lichttechniker von Kamandjati arbeiteten den ganzen Tag, um die Systeme zu installieren und sicherzustellen, dass sie funktionierten. Zwischen 3 und 12 Jahre alte Mädchen aus dem  Beduinendorf saßen fasziniert auf den Plastikstühlen, in das akustische und visuelle Wunder eingetaucht, das sich vor ihren Augen abspielte.  Am Sonntag fand das Konzert wie geplant im Bethlehem-Tagungspalast statt. Und am Montag wird es im städtischen Theater von Ramallah stattfinden.



Foto Amira Hass

4.  Der Amwaj-Chor schließt 30 Mädchen und Jungen  aus Al Khalil/Hebron  und 30 aus dem Raum Bethlehem, einschließlich der Dörfer und Flüchtlingslager ein. Vor etwa drei Jahren nahm er Gestalt an. Es finden keine Probespiele statt. Alles was erforderlich wird, ist ein Engagement von acht Stunden Übung in der Woche und Sommerkurse. Im Augenblick sind  25 Jungen und 35 Mädchen im Chor. Die jüngste Sängerin ist ein 6-jähriges Mädchen.

5. Vor drei Jahren  - zwischen 21. Und 28. Juli  - töteten wir  (man darf es nicht morden nennen) 37 palästinensische Kinder im Gazastreifen im Alter zwischen  ein paar Monaten und 6 Jahren. Neben dem Namen jedes getöteten Kleinkindes (und das in der B’tselem-Liste von den 2014 546 getöteten Kindern  eingeschlossen ist) stand die trockene Bemerkung „nahm nicht am Kampf teil.“

Kommentar:  Wir mögen nicht weiter  unsere Hände mit Blut beschmutzen.  Wir sind  Experten beim Töten (es darf nicht morden genannt werden) aus der Entfernung mit High-Tech-Gadgets, bestens mit Gewehren und Pistolen. Auf diese Weise macht es nicht krank, ist nicht so empörend. Nicht so entsetzlich.

 





Courtesy of Tlaxcala
Source: http://www.haaretz.com/opinion/.premium-1.804201
Publication date of original article: 01/08/2017
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=21159

 

Tags: Amwaj-ChorRamallah OrchestraKultureller WiderstandZionistische BesatzungPalästina/Israel
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.