TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı la internacia reto de tradukistoj por la lingva diverso

 30/05/2017 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 CULTURE & COMMUNICATION 
CULTURE & COMMUNICATION / Buchbesprechung: „Der Neue Iran“
Eine Gesellschaft tritt aus dem Schatten
Date of publication at Tlaxcala: 12/03/2017
Original: معرفی کتابِ ایران جدید
جامعه ای سایه را ترک می گوید


Buchbesprechung: „Der Neue Iran“
Eine Gesellschaft tritt aus dem Schatten

Hamid Beheschti حميد بهشتي

 

„Der Neue Iran“ ist ein Buch, das aus einer tiefen Erkenntnis und mit einer unparteiischen Einstellung den Iran der Islamischen Republik vorstellt. Ich kenne Niemanden, der mit dieser Tiefe die Islamische Republik Iran und die Islamische Revolution reflektiert. Das Buch hat mir viele Rätseln gelöst.

Zitiert aus dem Buch:

Die Religion

Nichts hat dem Islam in der langen Geschichte Irans so geschadet, wie das System der Islamischen Republik. Das sagten mir religiöse Menschen.

Vor der Revolution gab es Religiöse und Nicht-Religiöse, es gab Gläubige und solche, die dem Glauben auswichen, ihn mieden, ihm entflohen. Es gab keine Islam-Hasser. Die gibt es erst heute. Und sie finden sich vor allem bei den jungen aus regimenahen Familien, in jener Schicht der Neureichen, die durch gute Beziehungen und schwarze Geschäfte skandalös wohlhabend geworden sind.

Ihre Kinder haben vom Nahen erlebt, wie Religion zum Werkzeug der Heuchelei wurde; sie verzeihen es dem Islam nicht, wie es sich missbrauchen ließ. Und die zerschlagen nun die Heuchelei, indem sie radikal antiislamisch leben, mit Sex- und Drogenpartys an den Swimmingpools ausladender Villen und mit auftrumpfenden zur Schau gestellten Sportwagens. Aghazadeh heißen auf persisch die Nachkommen hochstehender Leute; das war früher eine respektvolle Bezeichnung, heute ist es fast ein Schimpfwort.

Aber wie bei allem gibt es im Iran eine andere Seite. Trotz Staatsreligion oder sogar gegen sie wird schiitischer Glaube gelebt. In dem ganz eigenen Gesellschaftspanorama, das die islamische Republik hervorgebracht hat, zeigt auch die Religion verwirrend viele Gesichter. Verwirrend womöglich nur für uns. Denn gerade das Schiitentum ist eigentlich prädestiniert für das, was heute in Iran passier: Religiosität individualisiert sich.

Ein typisches Mosaik, wie ich es bei einer Familie in Schiraz antraf: Die Mutter fromm, der Vater das Gegenteil. Von den Söhnen, beide Ingenieurstudenten, der eine fromm, der andere nicht. Und der Fromme war in seiner Kritik an den politischen Verhältnissen der Radikalere.

Während des Ramadan, persisch Ramazan, gibt es selbst in einem hort der Systemtreue wie der staatlichen Nachrichtenagentur Mitarbeiter, die nicht fasten. Sie essen mittags in einem Büroraum, der anderweitig gerade nicht benutzt wird. Alle wissen es, niemand redet darüber.

In der sogenannten  „Nacht der Bestimmung“ gegen Ende des Ramazan legen sich die Versammelten bei einem bestimmten Gebet den Koran als Ausdruck der Wertschätzung auf den kopf. Im Hof der Moschee  eines bürgerlichen Viertels in Teheran bemerkten die Nachbarn ein seltsames bläulich-weißes Licht. Manche Gläubige hatten sich Tabletts mit dem Koran als E-Book auf die Köpfe gelegt.

Wer religiös leben will, tut das im neuen Iran auf seine Weise. Und kann dafür Inspiration bei einem Dichter finden, Sohrab Sepehri, im Frühjahr 1980 an Leukämie verstorben. Junge Iraner finden in seinen Versen Intimität und eine spirituelle Welt fern der Parolen, fern der Verlogenheit. Eine Welt, in der jeder seine persönliche Gebetsrichtung findet.

Meine Mekka ist eine Rose;
Mein Gebetstuch eine Quelle, Mein Gebetsstein das Licht,
Die Ebene mein Gebetsteppich,
Die Waschungen nehme ich mit dem Prasseln des Regens gegen die Fenster vor,
In meinem Gebet fließt der Mond, fließt das Spektrum des Lichts.

 

 

 

Charlotte Wiedemann
Eine Gesellschaft tritt aus dem Schatten
dtv

304 Seiten

ISBN 978-3-423-28124-9

Leseprobe (PDF)

22,00 € [DE], 22,70 € [A]

E-Book 15,99





Courtesy of تلاکسکالا
Source: http://tlaxcala-int.org/article.asp?reference=20061
Publication date of original article: 12/03/2017
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=20064

 

Tags: Der Neue IranIranIslamische Republik IranCharlotte Wiedemann
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.