TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı la internacia reto de tradukistoj por la lingva diverso

 27/04/2017 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 ABYA YALA 
ABYA YALA / Offener Brief des Nationalen Sekretariats der FARC-EP an den Präsidenten Juan Manuel Santos
Date of publication at Tlaxcala: 23/11/2016
Original: Carta abierta al Señor Presidente Juan Manuel Santos, por el Secretariado Nacional de las FARC-EP
Translations available: Français  English  Italiano  Português 

Offener Brief des Nationalen Sekretariats der FARC-EP an den Präsidenten Juan Manuel Santos

FARC-EP

 

Es ist eine sehr dramatische und beunruhigende Situation: Über 200 Tote bisher in diesem Jahr unter dem Deckmantel der Straflosigkeit. Ein neuer Völkermord ist im Gange gegen soziale Führer und Bauernanführer.

Herr Präsident,

Wenige Stunden vor der Unterzeichnung der endgültigen Vereinbarung zwischen der Regierung der Sie vorstehen und den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC-EP, haben uns Schmerz und Empörung gezwungen, Ihnen diesen offenen Brief zuzuführen, damit auch sie öffentlich Klarheit schaffen und ihre Position und ihr Engagement offenlegen, nicht den  FARC, sondern dem kolumbianischen Volk im allgemeinen gegenüber, in Bezug auf den „Plan Pistola“, der sich darin ausdrückt, im ganzen Land populäre Anführer umzubringen.

Es ist eine sehr dramatische und beunruhigende Situation: Über 200 Tote bisher in diesem Jahr unter dem Deckmantel der Straflosigkeit. Ein neuer Völkermord ist im Gange gegen soziale Führer und Bauernanführer.

In dieser Woche sind folgende Ereignisse geschehen:

-Anschlag gegen Argemiro Lara von FENSUAGRO in Sincelejo.

-Mord an Erley Monroy, Anführer von ASCAL-G in  San Vicente Del Caguan, Caquetá.

-Anschlag gegen Danilo Bolaños, Anführer von ASTRACAN in Nariño, als er sich auf die Teilnahme an einem Ratstreffen für den Frieden vorbereitete

-Mord an Didier Losada Barreto, bäuerlicher Anführer in San Juan del Losada im Gebiet von San Vicente del Caguán.

-Anschlag gegen Víctor Hugo Cuéllar in San Vicente del Caguán, Caquetá.

-Ermordung von Rodrigo Cabrera, Bruder des Anführers der Opfer von Policarpa, Nariño.

Die Situation ist so ernst, dass in den vergangenen 48 Stunden drei Tote und zwei Anschläge zu verzeichnen waren.

Herr Präsident, ist es allgemein bekannt, dass diejenigen, die hinter diesen selektiven und politischen Morden stehen die gleichen sind, die Geld, Macht und Privilegien dank des Bruderkrieges geerntet haben, der für mehr als 52 Jahre das Land ausgeblutet hat. Es sind die gleichen derjenigen, für die es kein Friedensabkommen gibt noch geben wird, denn es erfüllt sie, was sie wollen, dass der Krieg weiter anhält damit sie noch mehr Macht und Privilegien bekommen.

Ganz Kolumbien erinnert sich daran, wie Sie in einem Akt des moralischen Werts die Schuld des Staates an der Vernichtung von mehr als 5.000 Anführern der Unión Patriótica anerkannten. Dies ist ein wichtiger Schritt in der Wiedergutmachung, aber niemand kann erklären, warum, wenn es eine Entschlossenheit gibt, den schmutzigen Krieg zu beenden, nicht die Entscheidungen getroffen werden, um den Paramilitarismus effektiv zu bekämpfen.

Es ist nicht akzeptabel, dass Namen wie „Los Úsuga“ oder „Águilas Negras“ sich in einer Nebelwand im Block der dominanten Macht verstecken, um die Verantwortung der Anstifter zu verbergen.

Herr Präsident, machen Sie mal eine Denkübung und versetzen Sie sich in die Lage der bedrohten sozialen Organisationen oder in unsere, und fragen sie sich, welche Einstellung Sie einnehmen würden, um diesen Fluss von Blut zu bekämpfen, der den Friedensprozess verwüstet, den wir voran gebracht haben? Und was Sie tun würden, wie im Fall der jüngsten Verletzung des Waffenstillstands, bei dem zwei Guerilleros im Süden von Bolivar getötet wurden?

Wenn Sie sich dem Frieden in Kolumbien verpflichtet haben, dann handeln Sie dementsprechend und setzen Sie das Abkommen zu den Sicherheitsgarantien um und setzen Sie der Ausrottung von unschuldigen Menschen ein Ende, deren Sünde ihr kritisches Denken und die Vision des neuen Landes zu sein scheint.

Sekretariat des Zentralen Generalstabs der FARC-EP

 




Courtesy of Friedensdelegation der FARC-EP
Source: http://www.farc-ep.co/comunicado/carta-abierta-al-senor-presidente-juan-manuel-santos.html
Publication date of original article: 21/11/2016
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=19349

 

Tags: Außergerichtliche HinrichtungenParamilitärische GruppenFARC-EPFriedensabkommen HavannaSantosKolumbienAbya Yala
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.