TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı la internacia reto de tradukistoj por la lingva diverso

 27/06/2017 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 UNIVERSAL ISSUES 
UNIVERSAL ISSUES / Windige Geschäfte: was Marokko und Siemens an der COP22-Klimakonferenz in Marrakesch verheimlichen wollen
Date of publication at Tlaxcala: 03/11/2016
Original: Powering the Plunder: What Morocco and Siemens are hiding at COP22, Marrakech
Translations available: Español  Français  Italiano  Svenska 

Windige Geschäfte: was Marokko und Siemens an der COP22-Klimakonferenz in Marrakesch verheimlichen wollen

Western Sahara Resource Watch

 

Vorsicht bei den Informationen, die Sie an der Klimakonferenz in Marrakesch (COP22) über Marokkos Leistungen im Bereich erneuerbare Energie erhalten. Ein immer größerer Teil der Projekte liegt im besetzten Gebiet der Westsahara. Die in diesen Projekten gewonnene Energie wird zur Ausbeutung von Mineralien benutzt. Dies belegt ein neuer WSRW-Bericht.

Ein immer größerer Teil des marokkanischen Programms für erneuerbare Energie wird nicht in Marokko umgesetzt, sondern in der Westsahara. Marokko bewirbt dieses Programm sogar auf der offiziellen COP22-Webseite. Das Gebiet der Westsahara steht aber unter illegaler und brutaler Besatzung Marokkos.

Die marokkanische Regierung und eine Handvoll Firmen, die sich in erneuerbarer Energie betätigen, werden an der Klimakonferenz COP22 in Marrakesch vom 7.- 18. November 2016 ihre Anstrengungen bei der Entwicklung von Lösungen für grüne Energie aktiv bewerben.  

So zum Beispiel Siemens: 22 von Siemens in der Westsahara neu erbaute Windräder liefern 95 Prozent der Energie, die für die hoch umstrittene Ausbeutung von nicht-erneuerbaren Mineralien in der Westsahara gebraucht werden. Die Produktion grüner Energie macht Marokkos Ausbeutung des Gebietes noch lukrativer.

Bis 2020 wird Marokko mehr als ein Viertel seiner grünen Energie in einem Gebiet produzieren, das es selbst besetzt hält, wie ein neuer WSRW-Bericht dokumentiert.

Am 27. September 2016, protestierten hunderte von sahraouischen Flüchtlingen gegen den Bau von Energieinfrastruktur durch die deutsche Firma in der besetzten Westsahara.

Siemens und die italienische Firma Enel sind am stärksten in den Bau von Windenergieprojekten in der Westsahara involviert. Siemens und Enel gewinnen Marokkos Ausschreibungen dank ihrer Partnerschaft mit der Energiefirma, die sich im Besitz des marokkanischen Königs befindet.

„Wenn das marokkanische Königshaus, das den Energiemarkt selbst reguliert, große Energieverträge in diesem Gebiet erhält, dann hat dies einen hohen Preis für den UNO-Friedensprozess in der Westsahara“, sagt Erik Hagen von Western Sahara Resource Watch.

Durch den Export der Energie nach Marokko, wird die Verbindung Marokkos und der königlichen Familie zur Westsahara gefestigt. Wieso sollte der König an einem Prozess der Selbstbestimmung und Dokolonialisierung interessiert sein, wenn er selbst von Marokkos illegaler Präsenz hier profitiert?“, stellt Hagen fest.

Die rechtmäßigen Besitzer des Landes, die Sahraouis, haben den marokkanischen Projekten nie zugestimmt. Die Hälfte der Bevölkerung floh 1975 nach der Besetzung durch Marokko aus dem Land. Führende Gegner der sozio-ökonomischen Ausgrenzung der Sahraouis verbüßen lebenslange Haftstrafen in marokkanischen Gefängnissen.

Der vorliegende Bericht zeigt detailliert, wie Marokko plant, Anlagen zur Herstellung erneuerbarer Energie mit einer Kapazität von 1000 Megawatt zu bauen. Die umstrittene Energieproduktion aus Sonne und Wind in der Westsahara macht heute schon fast 7 Prozent der gesamten marokkanischen Energieproduktion aus. Bis 2020 könnte der Anteil auf erstaunliche 26.4 Prozent ansteigen.
Western Sahara Resource Watch fordert alle involvierten Unternehmen dazu auf, ihre Infrastrukturprojekte in der Westsahara, die mit der marokkanischen Regierung in Verbindung stehen, zu beenden, um den UNO-Friedensprozess nicht zu behindern.

Die Klimakonferenz wird an dem Tag eröffnet, an dem Marokko den Jahrestag der Besetzung feiert. Mehrere hundert Sahraouis werden seit der Invasion immer noch vermisst.

►Laden Sie hier den Bericht Windige Geschäfte – was Marokko und Siemens an der COP22-Klimakonferenz in Marrakesch verheimlichen wollen runter (2 MB) [oder Druckversion, 17MB].
►Windige Geschäfte by Western Sahara Resource Watch on Scribd





Courtesy of WSRW
Source: http://www.wsrw.org/a105x3614
Publication date of original article: 02/11/2016
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=19230

 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.