TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı la internacia reto de tradukistoj por la lingva diverso

 29/05/2017 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 UNIVERSAL ISSUES 
UNIVERSAL ISSUES / Weltarbeiterklasse: Aufstand oder Klassenkampf? [2]
Date of publication at Tlaxcala: 15/01/2016
Translations available: English  Italiano 

Weltarbeiterklasse: Aufstand oder Klassenkampf? [2]

Wildcat

 

Zweiter Teil

Erster Teil hier

 Un­ter­schied­li­che Sek­to­ren - un­ter­schied­li­che Kampf­be­din­gun­gen

Berg­bau: Frü­her leb­ten Berg­ar­bei­ter mit ihren Fa­mi­li­en in der Nähe der Grube, ihre Dör­fer waren auch Kampf­ge­mein­schaf­ten. Hier ist eine große Um­struk­tu­rie­rung vor allem im Ta­ge­bau in Gange: Berg­ar­bei­ter wer­den häu­fig als Kon­trakt­ar­bei­ter auf Zeit be­schäf­tigt, leben in Con­tai­ner­sied­lun­gen fern­ab der Fa­mi­lie.

Tex­til/Be­klei­dung/Schu­he: Wich­tigs­te Bran­che in Ent­wick­lungs­län­dern. Vor­wie­gend junge Frau­en - wie schon im 19. Jahr­hun­dert. Hier be­gann in den 1970er Jah­ren die "neue" in­ter­na­tio­na­le Ar­beits­tei­lung. Die Fa­bri­ken las­sen sich leicht ver­la­gern, die ma­schi­nel­le Aus­stat­tung ist nicht be­son­ders teuer. Der Sek­tor ist ge­prägt von klei­nen und mitt­le­ren Un­ter­neh­men, die Pro­fit­mar­gen sind nied­rig. Es wird weit­ge­hend Auf­trags­fer­ti­gung für Be­klei-

dungs­fir­men und Han­del be­trie­ben. De­sign und manch­mal Zu­schnitt ist ge­trennt von der ar­beits­in­ten­si­ven (aus­ge­la­ger­ten) Fer­ti­gung. 2005 bzw. 2008 Auf­he­bung aller Im­port­be­schrän­kun­gen zum Schutz ein­hei­mi­scher In­dus­trie. Heute ist China mit 2,7 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­ten größ­ter Pro­du­zent welt­weit. Tai­wa­ne­si­sche Un­ter­neh­mer be­trei­ben in­zwi­schen Fa­bri­ken in Me­xi­ko und Ni­ca­ra­gua, chi­ne­si­sche er­öff­nen neue Fa­bri­ken in Afri­ka.

Auto: Noch immer das kom­ple­xes­te Kon­sum­gut. Der Sek­tor ist heute do­mi­niert von we­ni­gen trans­na­tio­na­len Au­to­kon­zer­nen mit lang­fris­ti­ger Stand­ort­pla­nung und hohen An­for­de­run­gen an In­fra­struk­tur. Mas­siv ab­hän­gig von staat­li­cher Sub­ven­tio­nie­rung. Mo­der­ne Fa­bri­ken haben teure Ma­schi­ne­rie und stel­len zu­neh­mend nur Ar­bei­ter mit tech­ni­scher Aus­bil­dung fest ein. Die Be­leg­schaf­ten sind welt­weit in Fest­be­schäf­tig­te, Be­fris­te­te, Leih- oder Werk­ver­trags­ar­bei­te­rIn­nen ge­spal­ten, mit hohen Lohn­dif­fe­ren­zen.

Kon­sum­elek­tro­nik: zum Teil Fach­ar­beit, aber auch ein hoher An­teil an an­ge­lern­ten Ar­bei­te­rIn­nen. Die Qua­li­täts­an­for­de­run­gen an die Pro­duk­te sind hoch, da sie teuer sind. Ent­spre­chend der ma­schi­nel­len Aus­stat­tung han­delt es sich um län­ger­fris­ti­ge In­ves­ti­tio­nen, ent­spre­chend genau ist die Stand­ort­pla­nung. Üb­lich ge­wor­den ist die Auf­trags­fer­ti­gung für ver­schie­de­ne Mar­ken in Rie­sen­fa­bri­ken vor allem in China: ihre Ka­pa­zi­tät reicht aus, um Mo­bil­te­le­fo­ne für die ge­sam­te Welt zu pro­du­zie­ren.

Bau­sek­tor: spiel­te in den letz­ten Jahr­zehn­ten eine zu­neh­mend wich­ti­ge­re Rolle, da mit Im­mo­bi­li­en und gi­gan­ti­schen Bau­pro­jek­ten immer wie­der Bla­sen auf­ge­pumpt wur­den. Auf dem Bau lan­den ty­pi­scher­wei­se Mi­gran­ten vom Land bzw. aus dem Aus­land. Über­wie­gend männ­lich. Groß­bau­stel­len sind auch Bau­ar­bei­ter­la­ger, häu­fig weit weg von Städ­ten.

Lo­gis­tik: Mit der welt­wei­ten Ver­tei­lung der Pro­duk­ti­on hat die Trans­port­ar­beit ra­sant zu­ge­nom­men, gleich­zei­tig sind die Fracht­kos­ten stark ge­sun­ken. Neben we­ni­gen gut ver­die­nen­den Be­rufs­grup­pen ist der Sek­tor ge­prägt durch ein­fa­che Hand­ar­beit, die sehr häu­fig von Mi­gran­tIn­nen unter halb­le­ga­len Be­din­gun­gen ge­macht wird. In den Wa­ren­ver­teil­zen­tren ent­ste­hen über­all auf der Welt neue Kon­zen­tra­tio­nen von Mas­sen­ar­beit.

Dienst­leis­tungs­ar­beit ist alles, was nicht Land­wirt­schaft, Berg­bau oder di­rek­te Pro­duk­ti­ons­ar­beit ist. Wäh­rend frü­her die ge­sam­te Dienst­leis­tungs­ar­beit orts­ge­bun­den war, kön­nen heute viele Bü­ro­ar­bei­ten wie Back­of­fice, Buch­hal­tung, Call­cen­ter an allen Stand­or­ten der Welt aus­ge­führt wer­den, zu denen Da­ten­lei­tun­gen füh­ren.

Die Auf­spal­tung der Ar­bei­te­rIn­nen durch un­ter­schied­li­che Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se ist eine große Her­aus­for­de­rung für ge­mein­sa­me Kämp­fe, die ge­wohn­ten Sche­ma­ta funk­tio­nie­ren nicht mehr. (Die "Gast­ar­bei­te­rIn­nen" haben sich nach den Streiks Anfang der 1970er Jahre in die Ge­werk­schaft hin­ein ge­kämpft, sie wur­den dort zur zu­ver­läs­si­gen Basis aller Mo­bi­li­sie­run­gen. Die neuen Mi­gran­tIn­nen sind al­len­falls Werk­ver­trags­ar­bei­ter oder Leih­ar­bei­ter.)

Doch nur in so­zi­al­de­mo­kra­ti­schen oder sta­li­nis­ti­schen Er­zäh­lun­gen war die Ar­bei­ter­klas­se frü­her mal ein ho­mo­ge­ner Block. In Wirk­lich­keit war sie auch im 19.​Jahrhun­dert oder in den 1920er Jah­ren sehr he­te­ro­gen - und zwar nicht nur, wenn wir an die Frau­en den­ken oder die Mi­gran­tIn­nen. Keine Gleich­set­zung von Klas­se und In­dus­trie­ar­bei­te­rIn­nen! Auch in Eng­land im 19. Jahr­hun­dert war die Hälf­te der Ar­bei­te­rIn­nen au­ßer­halb des Fa­brik­sys­tems be­schäf­tigt. Und auch unter Fa­brik­ar­bei­tern mit deut­schem Pass gab es Lohn­un­ter­schie­de von mehr als 300 Pro­zent. His­to­risch hat die Ar­bei­ter­klas­se immer wie­der ge­lernt, unter sol­chen Be­din­gun­gen (ge­mein­sam) zu kämp­fen.



Foxconn Fabrik in Kina

Das Ende der Bau­ern­fra­ge

Im Herbst 2008 er­schien in Wild­cat 82 ein Ar­ti­kel, der sich mit der Ro­man­ti­sie­rung der Bau­ern der An­ti-Glob-Be­we­gung be­schäf­tig­te. Die Haupt­the­se war, dass es heute keine be­son­de­re "Bau­ern­fra­ge" mehr gibt und es statt­des­sen um die Neu­zu­sam­men­set­zung der glo­ba­len Klas­se von unten geht. "In frü­he­ren ge­schicht­lichen Pha­sen pro­du­zier­ten die Men­schen ihre Le­bens­mit­tel in klei­nen Ge­mein­schaf­ten und waren ab­hän­gig von na­tür­li­chen Pro­duk­ti­ons­schwan­kun­gen. Da­ge­gen schuf der Ka­pi­ta­lis­mus von An­fang an den Welt­markt, und seine we­sent­li­che Pro­duk­tiv­kraft (Ma­schi­ne­rie) ist sel­ber pro­du­ziert. Der Ge­samt­zu­sam­men­hang einer glo­ba­len Ge­sell­schaft wird zur Grund­la­ge un­se­rer Re­pro­duk­ti­on und un­se­rer Exis­tenz ("zwei­te Natur") und in die­sem Sinne zum rea­len Ge­mein­we­sen. Erst seit­dem die Men­schen von ge­sell­schaft­li­cher statt in­di­vi­du­el­ler Ar­beit leben, lässt sich die Frage nach der kol­lek­ti­ven An­eig­nung der Pro­duk­ti­on über­haupt stel­len - und nun wirk­lich welt­weit!"(13)

Im Ge­gen­satz dazu ver­tritt etwa Samir Amin(14) wei­ter­hin die klas­sisch an­ti­im­pe­ria­lis­ti­sche Po­si­ti­on. Er un­ter­teilt die Welt nach wie vor in die Tria­de (EU, Japan, USA) und die Pe­ri­phe­rie, in der 80 Pro­zent der Welt­be­völ­ke­rung leben, davon die Hälf­te auf dem Land. Ohne eine Lö­sung für diese Men­schen zu fin­den, sei keine "an­de­re Welt" mög­lich. Amin sieht das,was an­de­re Glo­ba­li­sie­rung nen­nen, als eine in Gang be­find­li­che Im­plo­si­on des im­pe­ria­lis­ti­schen Sys­tems. Vor­stel­lun­gen der No-Glob-Be­we­gung über eine Ver­än­de­rung der Welt, ohne die Macht zu er­obern, hält er für ge­nau­so naiv, wie die Idee eines öko­lo­gi­schen Kom­pro­mis­ses mit dem Ka­pi­tal. Die "im­pe­ria­lis­ti­sche Rente", von der die Mit­tel­schich­ten des Nor­dens pro­fi­tier­ten, sei ein Hin­der­nis auf dem Weg zum ge­mein­sa­men Kampf. Um zum So­zia­lis­mus bzw. Kom­mu­nismus zu kom­men, müs­sen die Ar­bei­ter und die Völ­ker of­fen­si­ve Stra­te­gi­en auf den drei Ebe­nen fin­den, die schon Mao nann­te: Volk, Staat und Na­ti­on. Eine Rück­kehr zum keyne­sia­ni­schen Nach­kriegs­mo­dell sei nicht mög­lich - die Ge­schich­te kenne kei­nen Rück­wärts­gang. Aber die Bau­ern­fra­ge sei nach wie vor zen­tral: Zu­gang zu Land für alle Bau­ern und die Ent­wick­lung einer pro­duk­ti­ve­ren Land­wirt­schaft, keine Bau­ern­folk­lo­re! Auf­bau der In­dus­trie und Ent­wick­lung der Pro­duk­tiv­kräf­te.

Die po­li­ti­schen Vor­schlä­ge sind so ver­al­tet wie die Ana­ly­se ste­hen­ge­blie­ben. In China ar­bei­tet in­zwi­schen die drit­te Mi­gran­ten­ge­ne­ra­ti­on in den Welt­markt­fa­bri­ken. Mit der Ab­wan­de­rung von Mil­lio­nen frei­ge­setz­ter Bau­ern vom Land hat sich in klas­si­scher Weise eine In­dus­trie­ar­bei­ter­klas­se ge­bil­det. Die Spal­tung zwi­schen Stadt- und Land­be­woh­ne­rIn­nen ist nicht auf­ge­ho­ben, aber die ehe­ma­li­gen Dörf­ler haben ihre Bin­dun­gen zum Land zu­neh­mend ge­löst und vor allem: sie wol­len dort­hin nicht zu­rück!

In­ter­es­sant ist al­ler­dings Amins Ar­gu­ment gegen die Vor­stel­lung, die Schwel­len­län­der wür­den zu neuen Zen­tren des Ka­pi­ta­lis­mus: dafür feh­len die not­wen­di­gen "Si­cher­heits­ven­ti­le". Die Pro­le­ta­ri­sie­rung in Eu­ro­pa seit Ende des 18. Jahr­hun­derts hatte die Aus­wan­de­rung nach Ame­ri­ka als Si­cher­heits­ven­til. Heute bräuch­te es meh­re­re Ame­ri­kas für ähn­li­che In­dus­tria­li­sie­rungs­pro­zes­se in den Schwel­len­län­dern. Somit haben diese keine Chan­ce, auf­zu­ho­len.

Die­ses Ar­gu­ment muss auf die Frage zu­ge­spitzt wer­den: Was pas­siert bei den real von­stat­ten­ge­hen­den In­dus­tria­li­sie­rungs­pro­zes­sen, wenn die Kämp­fe nicht mehr ka­na­li­siert wer­den kön­nen in So­zi­al­de­mo­kra­tie ei­ner­seits, mas­sen­haf­te Aus­wan­de­rung an­de­rer­seits?

Pro­le­ta­ri­sie­rung über­setzt sich in Klas­sen­kampf

Oft sieht man erst im Nach­hin­ein, wo der Um­schlag­punkt war. 2004 wurde der erste "glo­ba­le Stau" re­gis­triert. Die Streiks im chi­ne­si­schen Perl­fluss­del­ta 2004 auf dem Hö­he­punkt des Booms waren der erste große Kampf­zy­klus in den "neuen Fa­bri­ken". Sie er­reich­ten mit of­fen­si­ven Kämp­fen Lohn­er­hö­hun­gen und strahl­ten auf die Fa­bri­ken in ganz Ost­asi­en aus. In Viet­nam, Kam­bo­dscha, Ban­gla­desch, in Bah­rain wurde ge­streikt, im Iran fand 2006 mit dem Streik der Bus­fah­rer der erste wich­ti­ge Streik seit 1979 statt! Seit 2006, also vor dem glo­ba­len Kri­sen­ein­bruch, lässt sich eine welt­wei­te "Grund­wel­le" von Ar­bei­ter­kämp­fen ver­fol­gen. Diese "Grund­wel­le" er­reich­te 2010 einen Hö­he­punkt mit Ar­beits­nie­der­le­gun­gen, die fast kein Land aus­lie­ßen und eb­ne­te den Weg für die po­li­ti­schen Re­vo­lu­tio­nen und Pro­test­be­we­gun­gen auf der Stra­ße. Letz­te­re er­rei­chen in den Me­di­en die grö­ße­re Auf­merk­sam­keit, aber ohne die Streiks in der Phos­phat­in­dus­trie in Tu­ne­si­en und die Mas­sen­streiks in der ägyp­ti­schen Tex­til­in­dus­trie in Ma­hal­la 2006-2008 wäre es nicht zu den Auf­stands­be­we­gun­gen in die­sen Län­dern ge­kom­men.



Protest gegen Arbeiterselbstmorde bei Foxconn. 
Foto Anthony Dickson/AFP/Getty Images

Die Pro­test­wel­le 2006-2013

Die Jahre 2006 bis 2013 waren ge­prägt von einer Welle von Mas­sen­pro­tes­ten auf der Stra­ße, Streiks und Auf­stän­den, wie sie die Welt noch nicht ge­se­hen hat. Sie sei al­len­falls mit re­vo­lu­tio­nä­ren Auf­brü­chen wie 1848, 1917 oder 1968 ver­gleich­bar, so die Fried­rich-Ebert-Stif­tung New York,(15) die im Zeit­raum 2006-2013 ins­ge­samt 843 Pro­test­be­we­gun­gen in 87 Län­dern, in denen 90 Pro­zent der Welt­be­völ­ke­rung leben, un­ter­such­te. Pro­tes­te aller Art, gegen so­zia­le Un­ge­rech­tig­keit, gegen Krieg, für wirk­li­che De­mo­kra­tie, gegen Kor­rup­ti­on, Riots gegen die Er­hö­hung der Le­bens­mit­tel­prei­se, Streiks gegen Un­ter­neh­mer, Ge­ne­ral­streiks gegen die Spar­po­li­tik. (We­ni­ger er­freu­lich war z. B. die kle­ri­ka­le Mo­bi­li­sie­rung gegen Ab­trei­bung in Polen.) Auf­fäl­lig sei die hohe An­zahl in Hoch­lohn­län­dern, wäh­rend ge­walt­tä­ti­ge Pro­tes­te zu 48 Pro­zent in Nied­rig­lohn­län­dern vor­kom­men; meist ging es dabei um die Prei­se von Nah­rungs­mit­teln und En­er­gie. 49 Pro­tes­te for­der­ten eine Agrar­re­form, 488 rich­te­ten sich gegen die Spar­po­li­tik und for­der­ten so­zia­le Ge­rech­tig­keit, 376 Pro­tes­te for­der­ten "wirk­li­che De­mo­kra­tie". Viele waren Aus­druck eines kom­plet­ten Ver­trau­ens­verlus­tes in die "Po­li­tik". Und den­noch rich­te­ten die Pro­tes­tie­ren­den ihre For­de­run­gen meist an den Staat: die ver­ant­wort­li­chen Po­li­ti­ker soll­ten han­deln. Die Kampf­for­men gin­gen häu­fig über tra­di­tio­nel­le De­mons­tra­tio­nen oder Streiks hin­aus und waren Hand­lun­gen "zi­vi­len Un­ge­hor­sams" wie Blo­cka­den und Be­set­zun­gen. Ins­be­son­de­re die Be­set­zung Öf­fent­li­cher Plät­ze und die ge­mein­sa­me Or­ga­ni­sa­ti­on des All­tags strahl­te als Kampf­form auf die ge­sam­te Mit­tel­meer­re­gi­on und die USA aus.

Der Ver­gleich mit "1968" ver­deckt wahr­schein­lich mehr, als er deut­lich macht. "1968" steht als Chif­fre für eine welt­wei­te re­vo­lu­tio­nä­re Be­we­gung, doch 1968 war nicht der Hö­he­punkt an Streiks - im Ge­gen­teil, diese be­gan­nen An­fang der 1960er Jahre und er­reich­ten ihren Hö­he­punkt Mitte/Ende der 1970er Jahre.

Die Kampf­wel­le seit etwa 2005 hat sehr un­ter­schied­li­che Fa­cet­ten:

Food Riots

Mit Be­ginn der Welt­wirt­schafts­kri­se floh spe­ku­la­ti­ves Ka­pi­tal in "si­che­re" An­la­gen wie Roh­stof­fe und Grund­nah­rungs­mit­tel bzw. Acker­bo­den und löste bin­nen kur­zem eine mas­si­ve Er­hö­hung der Nah­rungs­mit­tel­prei­se aus; sie er­reich­ten im De­zem­ber 2007 und dann wie­der 2010 his­to­ri­sche Höchst­stän­de. Dar­auf re­agier­ten die Pro­le­ta­rie­rIn­nen von Herbst 2007 bis Som­mer 2008 in wei­ten Tei­len Afri­kas und Asi­ens mit Streiks und Auf­stän­den und zwan­gen ihre Re­gie­run­gen bzw. Un­ter­neh­mer dazu, Grund­nah­rungs­mit­tel wei­ter­hin hoch zu sub­ven­tio­nie­ren.

Be­we­gung der Plät­ze

Auf den "Plät­zen" waren auch re­vo­lu­tio­nä­re Kerne aktiv, aber min­der­heit­lich. Die Teil­neh­me­rIn­nen waren häu­fig zum ers­ten Mal aktiv, zeig­ten eine be­mer­kens­wer­te Fä­hig­keit zur Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on bei der Or­ga­ni­sie­rung des ge­mein­sa­men All­tags, der Re­pro­duk­ti­on - aber sie waren nicht "po­li­tisch". Das me­dia­le Bild die­ser Be­we­gun­gen war von den Mit­tel­schich­ten be­stimmt, wo­mög­lich des­halb, weil Jour­na­lis­ten am bes­ten mit Leu­ten aus ihrer ei­ge­nen so­zia­len Schicht kom­mu­ni­zie­ren kön­nen. Und eine Mas­sen­de­mo in der Haupt­stadt ist sicht­ba­rer als ein Streik in der Pro­vinz. So wurde die Be­tei­li­gung von Pro­le­ta­rie­rIn­nen bei den Pro­tes­ten häu­fig un­ter­schätzt, dabei waren viele dabei und schlu­gen sich in vor­ders­ter Front mit den Bul­len. Al­ler­dings ging es eben häu­fig gegen die Re­gie­rung, gegen die Kor­rup­ti­on, für "wirk­li­che De­mo­kra­tie", usw. - nicht um "die Sache der Ar­bei­ter".(16) Die Be­we­gung schien zwar "glo­bal", blieb aber in den Gren­zen ihres Na­tio­nal­staats ge­fan­gen. Vie­ler­orts hatte sie "zwei See­len": zum einen pre­kä­re Pro­le­ta­rie­rIn­nen und ar­beits­los ge­wor­de­ne Mi­gran­tIn­nen, zum an­de­ren pre­ka­ri­sier­te Aka­de­mi­ke­rIn­nen, die einen gut be­zahl­ten Job als Bür­ger­recht an­se­hen. Die Mit­tel­schich­ten wer­den von Zins­po­li­tik, Staats­schul­den und der Spar­po­li­tik be­son­ders ge­trof­fen - man­che ra­di­ka­li­sie­ren sich und han­deln. Zu­wei­len ge­lang ihnen der Sprung in die Po­li­tik und eine Teil­ha­be an der Macht über Wah­len - wie die spa­ni­sche Po­de­mos.

Glo­ba­le Streik­wel­le

Ste­ven Co­lat­rel­la hob in sei­nem Text In un­se­ren Hän­den liegt eine Macht in Wild­cat 90 her­vor, dass sich die Kämp­fe im letz­ten Drit­tel 2010 zu einer glo­ba­len Streik­wel­le bün­del­ten. Geo­gra­fisch und quan­ti­ta­tiv wurde 2010 ein ge­schicht­lich ein­ma­li­ges Aus­maß an Streiks er­reicht. Darin sieht er das Ende des Neo­li­be­ra­lis­mus und die Neu­ent­ste­hung der Ar­bei­ter­klas­se. In der Aus­wei­tung des "tra­di­tio­nel­len Streiks" liege die Kraft, um den Kämp­fen Stär­ke und Rich­tung zu geben und die Schwä­chen der "IWF-Ri­ots" zu über­win­den. "Die glo­ba­le Ver­la­ge­rung der Pro­duk­ti­on schuf keine neuen 'Ar­bei­ter­klas­sen'. (Sie gab aber) gro­ßen Tei­len der Ar­bei­ter­klas­se eine neue struk­tu­rel­le Macht, die sie vor­her viel­leicht höchs­tens auf na­tio­na­ler Ebene ge­habt haben."(17)

Ar­bei­te­rIn­nen in Tex­til-, Schuh-, Auto- oder an­de­ren Fa­bri­ken waren nun in der Lage, die Welt-Wirt­schaft gleich­zei­tig auf na­tio­na­ler und glo­ba­ler Ebene an­zu­grei­fen. Die en­ge­re Ein­bin­dung in die Welt­wirt­schaft und der gleich­zei­ti­ge An­griff auf ihre Le­bens­be­din­gun­gen durch die ka­pi­ta­lis­ti­sche Krise habe so­wohl ihre struk­tu­rel­le als auch ihre or­ga­ni­sa­to­ri­sche Macht ver­grö­ßert. Die Streik­wel­le sei ein Mo­ment der Klas­sen­for­mie­rung, sie ver­bin­de die Kämp­fe und po­li­ti­sie­re den Kampf gegen die ka­pi­ta­lis­ti­sche Glo­ba­li­sie­rung. Ar­bei­te­rIn­nen, die ihre öko­no­mi­schen In­ter­es­sen ver­tei­di­gen, seien heute di­rekt mit der Po­li­tik kon­fron­tiert, ihre Kämp­fe also po­li­tisch.

Co­lat­rel­la fasst die glo­ba­le Streik­wel­le seit 2007 als "Streiks gegen die Glo­bal Go­ver­nan­ce", d. h. als welt­wei­te und gleich­zei­ti­ge Ak­ti­on der Ar­bei­te­rIn­nen in vie­len Län­dern gegen den­sel­ben Feind. Aber Gleich­zei­tig­keit schafft noch keine Ge­mein­sam­keit, und ein ge­mein­sa­mer Feind schafft nicht zwangs­läu­fig Ver­bin­dun­gen un­ter­ein­an­der.

Die Catcher Technology  Fabrik in Suqian, im östlichen Kina, wo 20 000 Arbeiter Komponenten für  Sony, Motorola, Hewlett-Packard, Dell und  Apple produzieren

BRICS, MINTS - die Hot­spots der Streik­wel­le

An­ge­sichts sta­gnie­ren­der Wachs­tums­ra­ten in den alten Me­tro­po­len lagen die Hoff­nun­gen des Ka­pi­tals in den BRICS-Staa­ten (Bra­si­li­en, Russ­land, In­di­en, China, Süd­afri­ka - dort leben 40 Pro­zent der Welt­be­völ­ke­rung; die Zu­sam­men­fas­sung in die­ser Ab­kürzung ist eine Er­fin­dung der US-In­vest­ment Bank Gold­mann-Sachs von 2001), die (bis auf Russ­land) über eine junge auf­stre­ben­de In­dus­trie­ar­bei­ter­schaft ver­füg­ten, die ein bes­se­res Leben will. Bra­si­li­ens Staats­prä­si­den­tin ver­sprach allen den Auf­stieg in die "Mit­tel­klas­se". Die BRICS schie­nen zu­nächst nicht von der Welt­wirt­schafts­kri­se ge­trof­fen zu sein, staat­lich ge­lenk­te Wirt­schaf­ten wie China gegen die Krise "immun". Brach­lie­gen­des Ka­pi­tal floss dort­hin, die Wachs­tums­ra­ten stie­gen zu­nächst noch wei­ter, wenn auch lang­sa­mer als in den Jah­ren zuvor. Aber ge­ra­de in die­sen Hoff­nungs­trä­gern des Ka­pi­ta­lis­mus haben sich die Ar­bei­te­rIn­nen mit har­ten Streiks hohe Lohn­stei­ge­run­gen er­kämpft.

Ihre Streiks haben viele Ge­mein­sam­kei­ten: die Schwer­punk­te lie­gen in zen­tra­len Bran­chen der je­wei­li­gen Öko­no­mi­en, die be­streik­ten Un­ter­neh­men sind mul­ti­na­tio­nal tätig, die Ar­bei­te­rIn­nen ge­ra­ten bei ihren Kämp­fen mit den be­ste­hen­den Ge­werk­schaf­ten an­ein­an­der, su­chen sich an­de­re Ge­werk­schaf­ten oder be­nut­zen ei­ge­ne Or­ga­ni­sa­ti­ons­for­men. Häu­fig kommt es zu ge­walt­sa­men An­grif­fen der Staats­macht auf die Strei­ken­den, an­de­rer­seits aber auch zu Ge­walt gegen Ma­na­ger und Streik­bre­cher sei­tens der strei­ken­den.(18)

2014 setz­ten sich diese Kämp­fe fort, in In­di­en al­ler­dings vor dem Hin­ter­grund eines mas­si­ven Ein­bruchs der Wäh­rung und einer 2013 stark zu­rück­ge­gan­ge­nen Nach­fra­ge nach Autos. Seit 2013

wurde viel Ka­pi­tal aus den BRICS ab­ge­zo­gen und in die so­ge­nann­ten MINTS-Staa­ten Me­xi­ko, In­do­ne­si­en, Ni­ge­ria, Tür­kei und Süd­ko­rea trans­fe­riert - auch dies sind Staa­ten mit einer gro­ßen und sehr jun­gen Be­völ­ke­rung, in denen es zum Teil große Pro­test­be­we­gun­gen gab. Im Juni 2013 war die Tür­kei Schau­platz eines Auf­stands ("Ge­zi-Park-Pro­tes­te"), im Mai 2015 ging eine Streik­wel­le durch die ge­sam­te Au­to­in­dus­trie, in der die Ar­bei­ter ihre Ge­werk­schaft da­von­jag­ten.

Im Iran war 2014 das Jahr mit den meis­ten Streiks und Ar­bei­ter­pro­tes­ten. Der Hö­he­punkt war der Streik von 5000 Ar­bei­tern im Ei­sen­erz­berg­bau in Bafgh, womit sie des­sen Pri­va­ti­sie­rung ver­hin­dern konn­ten. Sie streik­ten fast 40 Tage, bis der letz­te ver­haf­te­te Ar­bei­ter frei­ge­las­sen war - es war der längs­te Streik seit der Re­vo­lu­ti­on 1979.



Streikende Honda-Arbeiterinnen in Kina

In den neu in­dus­tria­li­sier­ten Län­dern sind in völ­lig ver­schie­de­nen kul­tu­rel­len und po­li­ti­schen Mi­lieus an­fäl­lig ähn­li­che Ar­bei­ter­be­we­gun­gen ent­stan­den, die mit Streiks in­ner­halb we­ni­ger Jahre teil­wei­se er­heb­li­che Lohn­er­hö­hun­gen und Ver­bes­se­run­gen der Ar­beits­be­din­gun­gen durch­set­zen konn­ten.(19) Die Ar­bei­te­rIn­nen mach­ten sich ihre Stel­lung in der in­ter­na­tio­na­len Pro­duk­ti­ons­ket­te zu­nut­ze - wie beim Hon­da-Streik in China.(20) In vie­len Kämp­fen wur­den ega­li­tä­re For­de­run­gen auf­ge­stellt, um gegen die Auf­spal­tun­gen der Be­leg­schaf­ten an­zu­ge­hen, wie sie die Un­ter­neh­mer in­zwi­schen über­all auf der Welt in Be­trie­ben mit einem hohen Fach­ar­bei­ter­an­teil nach dem­sel­ben Mus­ter be­trei­ben (Bei­spie­le: Au­to­ar­bei­ter in In­di­en, Berg­ar­bei­ter in Süd­afri­ka).(21)



Streikende Toyota-Arbeiter, Bangalore, Indien, März 2014

Ar­bei­ter und Staat

Wie wird Ar­bei­ter­kampf re­vo­lu­tio­när? Die Re­vo­lu­ti­on ent­zieht sich der Ab­lei­tung aus den ob­jek­ti­ven Be­din­gun­gen. Wenn in einer pa­tri­ar­chal ge­präg­ten Ge­sell­schaft Ar­bei­te­rin­nen kol­lek­tiv für eine Ver­bes­se­rung ihrer Le­bens- und Ar­beits­be­din­gun­gen kämp­fen, wenn sie dabei Ri­si­ken ein­ge­hen, Gren­zen über­schrei­ten, neue Mög­lich­kei­ten ent­de­cken, mehr über die Welt wis­sen wol­len, dann ist das wohl "re­vo­lu­tio­när". Wel­chen Be­griff von "Kom­mu­nis­mus" haben Ar­bei­te­rIn­nen in einem Land, in dem die Ka­pi­ta­lis­ten in der KP or­ga­ni­siert sind? Im Kampf wer­den sie etwas Neues ent­wi­ckeln müs­sen. Das geht si­cher­lich nicht al­lein von der Fa­brik aus, es braucht auch An­stö­ße von außen, etwa von einer Ju­gend­be­we­gung, die alles in Frage stellt.

"Welt­ar­bei­ter­klas­se" ist die Ge­gen­the­se zu "na­tio­na­len Ar­bei­ter­klas­sen". Sie geht davon aus, dass die An­bin­dung der Ar­bei­ter­klas­se über eine (so­zi­al­de­mo­kra­ti­sche) Ar­bei­ter­be­we­gung an den Staat nicht mehr ge­ge­ben ist. 1848 hat­ten die Ar­bei­ter noch kein Va­ter­land, einem pro­le­ta­ri­schen Hand­werks­ge­sel­len konn­te es egal sein, ob er in Köln, Paris oder Brüs­sel ar­bei­te­te. Erst staat­li­che So­zi­al­po­li­tik und die Ori­en­tie­rung der Ar­bei­ter­par­tei­en auf ein "Hin­ein­kämp­fen" in den Staat hat sie an die Na­ti­on ge­bun­den. Seit 1968 hat es eine brei­te und lang­fris­ti­ge Ab­wen­dung der pro­le­ta­ri­schen Be­we­gun­gen vom Staat und von Staat­lich­keit über­haupt ge­ge­ben. Seit den 1980er Jah­ren hat der Abbau von So­zi­al­leis­tun­gen hat zu einer ge­wis­sen "Ent­frem­dung" brei­ter Schich­ten vom Staat ge­führt, aber für die "zen­tra­le Ar­bei­ter­klas­se" funk­tio­niert er noch: man denke an die mas­si­ven Staats­in­ter­ven­tio­nen seit 2008 zur Ret­tung der Au­to­in­dus­trie in der BRD, den USA und in Frank­reich. Für die tra­di­tio­nel­le Linke ist der Staat die po­li­ti­sche Ebene, von der aus Ver­än­de­run­gen des ka­pi­ta­lis­ti­schen Sys­tems bzw. eine "Ein­däm­mung" der schlimms­ten Aus­wir­kun­gen mög­lich sind.

Das Ka­pi­tal war his­to­risch von vorn­her­ein ein glo­ba­les, über den Welt­markt ver­mit­tel­tes Ver­hält­nis. Aber ohne die staat­li­che Rechts­ord­nung und die na­tio­na­len Ar­beits­märk­te hätte das Ka­pi­tal nicht über­lebt und sich nicht ent­fal­ten kön­nen. Der So­zi­al­staat ga­ran­tiert nur den ei­ge­nen Staats­an­ge­hö­ri­gen die Ab­si­che­rung gegen Exis­ten­z­un­si­cher­heit und macht aus Pro­le­ta­ri­ern "Staats­bür­ger". Das Ka­pi­tal konn­te sich aber nur ent­wi­ckeln, indem es auf eine in­dus­tri­el­le Re­ser­ve­ar­mee von Land­ar­bei­tern, Bau­ern, un­ter­be­schäf­tig­ten Pro­le­ta­ri­ern in an­de­ren Län­dern zu­rück­griff. Heute gibt es in fast allen In­dus­trie­län­dern mul­ti­na­tio­na­le Ar­bei­ter­klas­sen ohne tie­fe­re Bin­dung an den Staat, in dem sie leben - wäh­rend sich die "an­säs­si­gen" und "na­tu­ra­li­sier­ten" Ar­bei­te­rIn­nen und ab­stei­gen­den Mit­tel­schich­ten an die Na­ti­on klam­mern und vom Staat be­son­ders ge­schützt wer­den wol­len.

In den letz­ten 20 Jah­ren hat der Klas­sen­feind dort, wo er mit dem Klas­sen­kampf nicht mehr zu­recht­kam, die staat­li­chen Struk­tu­ren auf­ge­löst: Söld­ner, Mafia und/oder Bür­ger­krieg re­gie­ren. Diese Zer­stö­rung so­zia­ler Si­che­rungs­sys­te­me löste mas­sen­haf­te Flucht­be­we­gun­gen aus. In einer sol­chen be­droh­li­chen Si­tua­ti­on ge­win­nen "star­ke Staa­ten"/"ge­lenk­te De­mo­kra­ti­en" als In­seln der Sta­bi­li­tät an At­trak­ti­vi­tät (Russ­land, China). Wo nutzt die Klas­se die Ab­we­sen­heit des Staa­tes zum Auf­bau ei­ge­ner Struk­tu­ren? Wie sieht es mit der Glo­ba­li­sie­rung von unten aus?

Glo­ba­le Lern­pro­zes­se

Di­rek­te Kon­tak­te zwi­schen Ar­bei­te­rIn­nen, ohne Zwi­schen­in­stan­zen, sind heute auch über sehr große Ent­fer­nun­gen hin­weg mög­lich. Dank der di­gi­ta­len Netze ist es auch in ent­le­ge­nen Ge­bie­ten viel ein­fa­cher, etwas über die Welt mit­zu­krie­gen als vor drei oder vier Jahr­zehn­ten. Aber auch just-in-time-Ket­ten schaf­fen nicht auto­ma­tisch eine glo­ba­le Ar­bei­ter­klas­se. Der Funke springt dann über, wenn die Ar­bei­te­rIn­nen eines Be­trie­bes sehen, dass die eines an­de­ren etwas wagen und Er­folg haben - wie etwa beim Streik 2014 in den Schuh­fa­bri­ken von Yue Yuen in China, an dem sich 40.000 Ar­bei­te­rIn­nen be­tei­lig­ten. 2015 streik­ten 90.000 Ar­bei­te­rIn­nen in Fa­bri­ken der­sel­ben Firma in Viet­nam und etwa gleich­zei­tig tra­ten in China 6000 Ar­bei­te­rIn­nen er­neut in Streik. Seit dem 2014er Streik ist fast kein Monat ohne min­des­tens einen Streik in einer Schuh­fa­brik in China ver­gan­gen. Die Ar­bei­te­rIn­nen neh­men ihre Kämp­fe ge­gen­sei­tig und auch über Län­der­gren­zen hin­weg wahr - auch ohne sicht­ba­re, or­ga­ni­sa­to­ri­sche Kon­tak­te. Ar­bei­te­rIn­nen ver­schie­de­ner Fa­bri­ken be­rich­ten und dis­ku­tie­ren bei­spiels­wei­se in In­ter­net­fo­ren mit­ein­an­der.

Mi­gran­tIn­nen

Die of­fen­sicht­lichs­ten Ver­bin­dungs­glie­der zwi­schen den Pro­le­ta­rie­rIn­nen aller Län­der sind Mi­gran­tIn­nen. Es gab his­to­risch Si­tua­tio­nen, als mas­sen­haft mi­li­tan­te Ar­bei­te­rIn­nen ihr Land ver­lie­ßen, um der Re­pres­si­on zu ent­ge­hen - wie in den 1970er Jah­ren aus Spa­ni­en, Grie­chen­land oder nach 1980 aus der Tür­kei - und ihre Kampf- und Or­ga­ni­sa­ti­ons­er­fah­run­gen mit­nah­men. In den Fa­bri­ken in Deutsch­land wur­den sie häu­fig zu Avant­gar­den in den Kämp­fen. Oder die Mi­gran­tIn­nen aus Me­xi­ko, die zur Ern­tear­beit in die USA gin­gen und dort Streiks or­ga­ni­sier­ten. (Nicht alle Ar­beits­mi­gran­tIn­nen sind oder blei­ben Pro­le­ta­rie­rIn­nen. Die Selbst­stän­dig­keit ist oft der ein­zi­ge Aus­weg aus der Mi­se­re, das Netz­werk mit Lands­leu­ten die Or­ga­ni­sa­ti­on der Wahl. Mi­gran­tIn­nen ge­hö­ren oft zu denen, die sich mit aller Kraft hoch­ar­bei­ten wol­len und dafür ein Re­ser­voir von schlecht ent­lohn­ter Ar­beits­kraft im Rah­men mo­bi­li­sie­ren kön­nen. Sol­che Netz­wer­ke tau­gen nur be­dingt als Or­ga­ni­sa­ti­ons­ba­sis im Klas­sen­kampf.)

"Das Pro­le­ta­ri­at scheint zu ver­schwin­den in dem Au­gen­blick, in dem die pro­le­ta­ri­sche Be­din­gung sich ver­all­ge­mei­nert. (Samir Amin)

Vier Jahr­zehn­te lang kamen die Be­we­gun­gen der Klas­se nicht an die Ge­schwin­dig­keit des Ka­pi­tals heran, das auf der Suche nach ver­wert­ba­rer Ar­beits­kraft den ge­sam­ten Glo­bus durch­kämmt hat. Diese Si­tua­ti­on dreht sich jetzt um. Die Ar­bei­te­rIn­nen in Ägyp­ten, China, Ban­gla­desch, Me­xi­ko, Süd­afri­ka usw., die sich in Be­we­gung set­zen, be­nut­zen die neuen tech­ni­schen Mög­lich­kei­ten für sich; ihre Kämp­fe haben sehr schnell eine welt­wei­te Öf­fent­lich­keit. Zum ers­ten Mal zeigt sich eine welt­wei­te Ar­bei­ter­klas­se, die die Po­tenz hat, die glo­ba­le Pro­duk­ti­on und Re­pro­duk­ti­on zu or­ga­ni­sie­ren - und somit die Welt um­zu­wäl­zen.

Die­ses Neue ist in den Me­tro­po­len viel schwe­rer fest­stell­bar, weil das Ka­pi­tal seit den 1980er Jah­ren die Ver­la­ge­rung als Er­pres­sungs­mit­tel be­nutzt hat. (Wäh­rend ein klei­ner Teil der Ar­bei­ter­klas­se - "Mit­tel­schicht" - an der Fi­nan­zia­li­sie­rung/Spe­ku­la­ti­on auch eine Zeit­lang mit­ver­die­nen konn­te, manch­mal mehr als durch Ar­beit.)

Die Rolle der Lin­ken

Wel­che Rolle kön­nen linke Ak­ti­vis­ten bzw. linke Wis­sen­schaft­le­rIn­nen spie­len?

Seit der gro­ßen Streik­wel­le 2010 hat die linke So­zi­al­wis­sen­schaft welt­weit die Ar­bei­ter­klas­se wie­der­ent­deckt und forscht über ihre Be­we­gun­gen. Aber wenn So­zio­lo­gIn­nen ein­zel­ne Ar­bei­ter in­ter­view­en, sind sie oft frus­triert, weil die Leute nur an sich und ihre Fa­mi­lie den­ken. Sind sie im Be­trieb, oder wenn sie ge­mein­sam kämp­fen, "an­de­re Men­schen"? E. P. Thomp­son schrieb 1963, wenn man die Ge­schich­te an einem Punkt an­hal­te, finde man nur In­di­vi­du­en. "Klas­se" hin­ge­gen meine Men­schen, die ihre ei­ge­ne Ge­schich­te leben, es müsse also eine aus­rei­chend lange Zeit­span­ne der Ver­än­de­rung be­trach­tet wer­den. "Die Ent­ste­hung der Ar­bei­ter­klas­se [im Eng­li­schen: "The Ma­king of..."] ist zu­gleich eine Ent­wick­lung in­ner­halb der po­li­ti­schen und kul­tu­rel­len Ge­schich­te und in­ner­halb der Wirt­schafts­ge­schich­te. Die Ar­bei­ter­klas­se wurde nicht nur ge­schaf­fen, sie war zu­gleich ihr ei­ge­ner Schöp­fen."(22)

Und warum soll­ten Ar­bei­te­rIn­nen So­zi­al­wis­sen­schaft­lern über­haupt etwas er­zäh­len?

In der jun­gen welt(23) sagte kürz­lich der un­ga­ri­sche Phi­lo­soph Gáspár Miklós Tamás, dass wir zum ers­ten Mal in der Ge­schich­te der Lin­ken die gro­tes­ke Si­tua­ti­on einer mar­xis­ti­schen In­tel­li­genz ohne mar­xis­ti­sche Be­we­gung hät­ten. Das brin­ge zwei Ge­fah­ren mit sich: zum einen die des Avant­gar­dis­mus, der im Namen eines pas­si­ven Pro­le­ta­ri­ats spricht, das davon aber nichts weiß und die Werte nicht teilt, mit dem ihm vor­ge­schrie­ben wird, was es zu füh­len, zu den­ken und zu tun habe. Die­ser Ge­fahr set­zen sich klei­ne links­ra­di­ka­le Grup­pie­run­gen aus. Die an­de­re Ge­fahr sei, dass die ra­di­ka­le Linke mit einer all­ge­mei­nen, de­mo­kra­ti­schen, an­ti­fa­schis­ti­schen und ega­li­tä­ren Be­we­gung ver­schmel­ze - und die mar­xis­ti­sche Kri­tik ver­schwin­de.

Beide Ten­den­zen gibt es im Um­gang mit den neuen Klas­sen­kämp­fen. Die einen wol­len be­reits eine "neue In­ter­na­tio­na­le" grün­den - wo es doch schon so viele gibt! Die an­de­ren leh­nen Kri­tik an der Ar­bei­ter­klas­se ab und wol­len aus­schließ­lich Ar­bei­te­rIn­nen in ihren Kämp­fen un­ter­stüt­zen. Sie set­zen dabei auf von NGOs or­ga­ni­sier­te de­zen­tra­le Netz­wer­ke oder gleich auf die Gewerk­schaf­ten. In­ter­na­tio­na­le Kon­fe­ren­zen be­schäf­ti­gen sich damit, wie die Ar­bei­te­rIn­nen welt­weit in Ver­bin­dung tre­ten kön­nen. Da­ne­ben gibt es auch noch den tra­di­tio­nel­len "Ar­bei­ter­in­ter­na­tio­na­lis­mus", hier­ar­chisch und zen­tra­lis­tisch or­ga­ni­siert, mit wenig of­fe­ner De­bat­te. Auf in­ter­na­tio­na­len Kon­gres­sen tun die De­le­gier­ten so, als gäbe es noch über­all den le­bens­lang in einem Un­ter­neh­men be­schäf­ti­gen Hand- oder Bü­ro­ar­bei­ter, dem seine Ge­werk­schaft und seine Ar­bei­ter­par­tei einen An­teil am wach­sen­den Wohl­stand er­kämp­fen.(24)

Es gibt aber auch die Ver­su­che ge­werk­schafts­kri­ti­scher Lin­ker, or­ga­ni­sier­te Kon­tak­te zwi­schen den Stand­or­ten eines Mul­tis her­zu­stel­len. Al­ler­dings ist es sehr schwie­rig, über ge­gen­sei­ti­ge Be­su­che hin­aus tat­säch­lich ge­mein­sam zu kämp­fen oder einen So­lis­t­reik zu or­ga­ni­sie­ren.

Ein an­de­rer Teil der ra­di­ka­len Lin­ken, die den Staat ab­schaf­fen will, hat in den letz­ten Jah­ren auf Auf­stän­de ge­setzt. Die "Be­we­gung der Plät­ze" über­hol­te 2011 die Dis­kus­si­on über den "kom­men­den Auf­stand". Aber Grie­chen­land 2008, In­di­gna­dos, Ge­zi-Park, Stutt­gar­t21, Hong­kong usw. waren alles Be­we­gun­gen, an denen Hun­dert­tau­sen­de von Men­schen teil­nah­men - und die am Ende nichts durch­ge­setzt haben! Diese Be­we­gun­gen haben die Mög­lich­kei­ten sicht­bar wer­den las­sen, die in welt­wei­ten gleich­zei­ti­gen Auf­stän­den lie­gen - aber auch bru­tal deren Gren­zen auf­gezeigt: von der Kom­mu­ne von Tahr­ir zur Mi­li­tär­dik­ta­tur. Die vie­len Be­we­gun­gen seit Se­at­tle, die Mas­sen­auf­stän­de in Ar­gen­ti­ni­en 2001, zu­letzt Oc­cu­py Wall­s­treet usw. haben eines in aller Schär­fe klar ge­macht: ein Um­sturz der be­ste­hen­den Ge­sell­schafts­ord­nung ist nur mög­lich, wenn sich die Ar­bei­ter als Ar­bei­ter am Auf­stand be­tei­li­gen. Dass sie nur auf die Demos gehen, aber nicht strei­ken, reicht nicht. Denn im Ka­pi­ta­lis­mus ist der Streik die ul­ti­ma­ti­ve Waffe; hier wird reale Macht ent­wi­ckelt, hier for­mie­ren sich kol­lek­ti­ve Sub­jek­te.

Selbst das Un­sicht­ba­re Ko­mi­tee, das bis­her so gar nichts für die Ar­bei­ter übrig hatte, macht nun (zu­min­dest ver­bal) große Schrit­te auf sie zu(26) - das ist für uns ein in­ter­es­san­ter Punkt: Denn wer den Staat ab­schaf­fen, wer die Re­vo­lu­ti­on will - der wird nicht ohne die Ar­bei­te­rIn­nen aus­kom­men!

Die Pro­le­ta­rie­rIn­nen sind die über­wie­gen­de Mehr­heit der Welt­be­völ­ke­rung, ihre Kämp­fe geben den Takt vor. Aber noch immer gu­cken sich die meis­ten Lin­ken nicht kri­tisch deren Kämp­fe an, son­dern wer­fen so­fort die Frage nach dem "Klas­sen­be­wusst­sein" auf. Sie malen sich ein in Par­tei und Ge­werk­schaft or­ga­ni­sier­tes Pro­le­ta­ri­at aus, wie es schon seit den 1950er Jah­ren nicht mehr exis­tiert. "Was er­war­ten wir denn?", frag­te po­le­misch ein Ar­ti­kel in Wild­cat-Zir­ku­lar 65, "Das Auf­tau­chen von pro­le­ta­ri­schen Welt­or­ga­ni­sa­tio­nen? So­li­da­ri­täts­streiks? Co­py­cats? Eine welt­wei­te po­li­tische Be­we­gung? Das Neue und Span­nen­de an der Frage nach der Welt­re­vo­lu­ti­on ist ja, dass nie­mand Maß­stä­be, Kri­te­ri­en oder gar Ant­wor­ten bat. Ein Maß­stab könn­te sein, ob sich etwas Ge­mein­sa­mes ent­wi­ckelt - und das sieht der­zeit noch nicht so aus: die Ar­bei­te­rIn­nen kämp­fen - aber sie kämp­fen nicht zu­sam­men. ... Eher im Ge­gen­teil: sie kämp­fen für sich und ver­las­sen sich erst mal nur auf ihre ei­ge­ne Stär­ke. Noch nicht mal auf die Kol­le­gin­nen im Nach­bar­be­trieb wird ge­war­tet."(27)

Alte Or­ga­ni­sa­tio­nen und Par­tei­en wer­den rechts lie­gen ge­las­sen, die neuen sind noch nicht sicht­bar. Es gibt auch noch keine Idee einer an­de­ren Ge­sell­schaft, die die Mas­sen er­fasst. In den Kämp­fen las­sen sich aber durch­aus neue Ent­wick­lun­gen fest­stel­len. Über Asien hin­aus haben in den neu in­dus­tria­li­sier­ten Län­dern Ar­bei­te­rIn­nen er­staun­li­che Fä­hig­kei­ten be­wie­sen, ihre Kämp­fe zu or­ga­ni­sie­ren und über­re­gio­nal zu ko­or­di­nie­ren. Sie haben ver­stan­den, dass sie sich nur kol­lek­tiv durch­set­zen kön­nen. Sie kämp­fen mit ega­li­tä­ren For­de­run­gen gegen Spal­tungs­li­ni­en an, die das Ka­pi­tal ein­ge­zo­gen hat. Sie las­sen sich nicht von Ge­werk­schaf­ten auf­hal­ten, die sie brem­sen und kon­trol­lie­ren wol­len. Und sie schre­cken vor har­ten Kon­fron­ta­tio­nen nicht zu­rück. Sie wer­fen Pro­ble­me auf, auf die das Sys­tem keine Ant­wor­ten hat.

Dabei ge­ra­ten sie in Kon­flikt mit einem Ge­sell­schafts­sys­tem, das der über­wie­gen­den Mehr­heit nichts mehr zu bie­ten hat außer Spar­po­li­tik, das die Kämp­fe nicht mehr in "Ent­wick­lung" um­set­zen kann. Ein Ge­sell­schafts­sys­tem, das auf den nächs­ten Crash zu­steu­ert, das unter Füh­rung der "letz­ten Su­per­macht" steht, die mit allen Mit­teln gegen ihren wirt­schaft­li­chen und po­li­ti­schen Nie­der­gang kämpft. Die stärks­te Mi­li­tär­macht der Welt kann keine Krie­ge mehr ge­win­nen, ge­schwei­ge denn Staa­ten auf­bau­en, son­dern nur noch zer­stö­ren. Damit wird sie die Le­gi­ti­ma­ti­on die­ser Welt­ord­nung wei­ter un­ter­gra­ben und immer mehr Men­schen gegen sich auf­brin­gen.

Wer wird den kom­men­den Aus­ein­an­der­set­zun­gen den Stem­pel auf­drü­cken? Die welt­wei­ten Mit­tel­klas­sen, die aus Angst um ihre Be­sitz­stän­de na­tio­na­lis­ti­schen Mo­bi­li­sie­run­gen fol­gen? Oder das glo­ba­le Pro­le­ta­ri­at, von dem all ihr Reich­tum und ihre Macht ab­hän­gig ist? Die kol­lek­ti­ve In­tel­li­genz der wi­der­stän­di­gen Pro­le­ta­rie­rIn­nen ist dem Fach­idio­ten­tum der In­sti­tu­tio­nen über­le­gen; ihre Fä­hig­keit zur Or­ga­ni­sa­ti­on der Pro­duk­ti­on und zur Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on kann die Ver­sor­gung der Be­völ­ke­rung si­cher­stel­len - das haben die Be­we­gun­gen der Plät­ze und viele Be­we­gun­gen gegen Groß­pro­jek­te ge­zeigt. Sie kann als ein­zi­ge der zer­stö­re­ri­schen Po­tenz des Ka­pi­tals etwas ent­ge­gen­set­zen.

In der Wild­cat wurde häu­fig die Hoff­nung auf ein "Zu­sam­men­kom­men von Ar­bei­ter­be­we­gung und so­zia­ler Be­we­gung" for­mu­liert - um die Rolle der so­zi­al­re­vo­lu­tio­nä­ren Lin­ken zu be­stim­men. Als ginge es um eine ein­fa­che Ad­di­ti­on, bei der keine dem an­de­ren weh­tut. Ein Ne­ben­ein­an­der auf den "Plät­zen" bei ge­gen­sei­ti­gem Des­in­ter­es­se. Das wird in Zu­kunft nicht aus­rei­chen, wenn wir etwas rei­ßen wol­len.

Ein neues re­vo­lu­tio­nä­res Sub­jekt wird nicht aus einer ein­fa­chen "Ho­mo­ge­ni­sie­rung" her­vor­ge­hen (schon gar nicht aus einem "Bünd­nis"!), son­dern aus Po­la­ri­sie­rungs- und Spal­tungs­pro­zes­sen in­ner­halb der Klas­se. Damit muss sich die po­li­ti­sche Dis­kus­si­on und Pra­xis der Lin­ken aus­ein­an­der­set­zen.

Update aus der Wildcat Nr. 99 (mit Besprechung von Immanuel Ness: Southern Insurgency –The Coming of the Global Working Class, Pluto Press 2015)

 
 

Rand­be­mer­kun­gen

 (13) Was nach der Bau­ern­in­ter­na­tio­na­le kommt, Wild­cat 82, Herbst 2008, auf www.wildcat-www.de.

(14) Samir Amin, The im­plo­si­on of con­tem­pora­ry ca­pi­ta­lism, New York 2013.

(15) Isa­bel Ortiz, Sara Burke, Mo­ha­med Ber­ra­da, Hernán Cortés, World Pro­tests 2006-2013, FES New York Of­fice 2013.

(16) Vgl. den Ar­ti­kel zu Hong­kong in die­sem Heft auf Seite 12ff.

(17) Ste­ven Co­lat­rel­la, In un­se­ren Hän­den liegt eine Macht, Wild­cat 90, Som­mer 2011, auf www.wildcat-www.de .

(18) Jörg Nowak, Früh­ling der glo­ba­len Ar­bei­ter­klas­se. Neue Streik­wel­le in den BRICS-Staa­ten, 2014; Mas­sen­streiks und Stra­ßen­pro­tes­te in In­di­en und Bra­si­li­en, Pe­ri­phe­rie 137, 2015; Mas­sen­streiks in der glo­ba­len Krise, Stand­punk­te 10/2015, on­line auf rosalux.de.
Tors­ten Be­wer­nitz, Glo­ba­le Krise - glo­ba­le Streik­wel­le? Zwi­schen den öko­no­mi­schen und de­mo­kra­tisch-po­li­ti­schen Pro­tes­ten herrscht keine zu­fäl­li­ge Gleich­zei­tig­keit. In: Prok­la 177, 12/2014.
Do­ro­thea Schmidt, My­then und Er­fah­run­gen: die Ein­heit der deut­schen Ar­bei­ter­klas­se um 1900. In: Prok­la 175, 6/2014. 

(19) Be­ver­ly Sil­ver sieht durch die Kampf­wel­le 2010 ihre The­sen be­stä­tigt: die Be­we­gung des Ka­pi­tals nach China habe eine neue und wach­sen­de kämp­fen­de Ar­bei­ter­klas­se er­zeugt. Nach wie vor denkt sie in Pen­del­be­we­gun­gen: Ma­king - un­ma­king - re­making der Ar­bei­ter­klas­se, nun schwin­ge das Pen­del wie­der zu­rück. Als Ant­wort auf die Kämp­fe seien aber dies­mal keyne­sia­ni­sche So­zi­al­pak­te nicht mehr mög­lich - und auch nicht wün­schens­wert.
Be­ver­ly Sil­ver, Theo­ri­sing the working class in twen­ty-first-cen­tu­ry glo­bal ca­pi­ta­lism, in: Workers and La­bour in a Glo­ba­li­sed Ca­pi­ta­lism (Pal­gra­ve Mac­mil­lan) edi­ted by Mau­ri­zio At­zeni (2014), on­line auf der Web­site der Glo­bal So­ci­al Pro­test Re­se­arch Group:
http://krieger.jhu.edu/arrighi/research/socialprotest.

(20) Siehe den Ar­ti­kel zu China in die­sem Heft auf Seite 34 ff.

(21) ln der BRD haben nur bei Daim­ler Bre­men Ar­bei­te­rIn­nen gegen die Aus­la­ge­rung einer Ab­tei­lung an einen "Dienst­leis­ter" einen wil­den Streik ver­sucht, sich aber nicht durch­set­zen kön­nen.

(22) E.P. Thomp­son, Die Ent­ste­hung der eng­li­schen Ar­bei­ter­klas­se, Frank­furt/M 1987, S. 8 bzw. 209f., eng­lisch: 1963.

(23) Die zwei gro­ßen Ge­fah­ren, Ge­spräch mit Gáspár Miklós Tamás. junge welt, 4.6.2015.

(24) Glo­bal La­bour Jour­nal, Glo­bal La­bour In­sti­tu­te, Glo­bal Dia­lo­gue,

(26) "So­lan­ge wir nicht wis­sen, wie wir ohne Atom­kraft­wer­ke aus­kom­men, und ihre Still­le­gung ein Busi­ness jener bleibt, die sie ewig be­trei­ben wol­len, wird die Hoff­nung dar­auf, den Staat ab­zu­schaf­fen, wei­ter be­lä­chelt wer­den; so­lan­ge die Per­spek­ti­ve einer Volks­er­he­bung be­deu­tet, dass es an Pfle­ge, Er­näh­rung und En­er­gie man­geln wird, wird es keine ent­schlos­se­ne Mas­sen­be­we­gung geben. ... Was den Ar­bei­ter aus­macht, ist nicht seine Aus­beu­tung durch einen Chef, die er mit allen an­de­ren Lohn­ab­hän­gi­gen teilt. Was den Ar­bei­ter po­si­tiv aus­macht, ist sein tech­ni­sches Kön­nen, ver­kör­pert in einer be­stimm­ten Pro­duk­ti­ons­welt. Nie­mand kann in­di­vi­du­ell die Ge­samt­heit der Tech­ni­ken be­herr­schen, die dem ge­gen­wär­ti­gen Sys­tem er­lau­ben, sich zu re­pro­du­zie­ren. Das kann nur eine kol­lek­ti­ve Kraft. ... Wir müs­sen wie­der eine akri­bi­sche For­schungs­ar­beit auf­neh­men. Wir müs­sen in allen Sek­to­ren, in allen Ge­gen­den, die wir be­woh­nen, auf die­je­ni­gen zu­ge­hen, die über stra­te­gi­sches tech­ni­sches Wis­sen ver­fü­gen. Nur dann wer­den es die Be­we­gun­gen wirk­lich wagen, 'alles zu blo­ckie­ren'".
Un­sicht­ba­res Ko­mi­tee, An un­se­re Freun­de. Ham­burg 2015 (Nau­ti­lus). 

(27) Das Ende der Ent­wick­lungs­dik­ta­tu­ren, Wild­cat-Zir­ku­lar 65, Fe­bru­ar 2003, auf www.wildcat-www.de

 

 





Courtesy of Wildcat Nr. 98
Source: http://www.wildcat-www.de
Publication date of original article: 15/07/2015
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=17048

 

Tags: WeltarbeiterklasseKlassenkampfArbeiterkämpfeLogische Revolten
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.